Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Trier / Gemeinsame Presseerklärung ...

07.12.2018 - 16:21:33

Polizeidirektion Trier / Gemeinsame Presseerklärung .... Gemeinsame Presseerklärung Polizeiinspektionen Merzig und Saarburg Polizei klärt Überfall auf einen 24-jährigen Merziger

Merzig und Saarburg - Am Dienstag, 04.12.2018, gegen 17:00 Uhr, ereignete sich ein Überfall im Merziger Stadtpark. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei war ein 24-jähriger Merziger mit seiner Bekannten im Stadtpark verabredet, als plötzlich zwei unbekannte Männer aus dem Dunkeln an sie herantraten. Während die erste Person das Mädchen angesprochen habe, habe die zweite Person von dem jungen Merziger eine Zigarette gefordert und sofort auf ihn eingeschlagen. Während dieser Tathandlung seien sogleich drei weitere Männer aus den Büschen hervorgetreten und hätten gemeinsam auf das zwischenzeitlich auf dem Boden liegende Opfer, eingeschlagen und eingetreten. Einer der Täter habe hierbei die Gelegenheit genutzt und diesem das Handy und die Geldbörse aus der Jackentasche entwendet. Die Täter flüchteten dann aus dem Stadtpark in unbekannte Richtung. Von dem Opfer, welches durch die Tat glücklicherweise nur leicht verletzt wurde, konnten die Polizeibeamten Hinweise zur Identität der Täter erhalten, welche aus dem benachbarten Saarburg und Konz stammen sollen.

Durch umfangreiche Ermittlungen der Polizeibeamten aus Merzig und Saarburg konnte die Personengruppe ermittelt werden. Bei den fünf Personen handelt es sich um eine Jugendliche, drei Heranwachsende und einen jungen Erwachsenen, die bereits polizeilich in Erscheinung getreten sind und ihren Wohnsitz bzw. Aufenthaltsort in Saarburg und Konz haben.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnten durch die Saarburger Polizeibeamten drei Tatbeteiligte vorläufig festgenommen werden, ebenso wurden auf richterliche Anordnung die Wohnungen der drei Beschuldigten in Rheinland-Pfalz durchsucht.

Gegen sämtliche Beschuldigte wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung eingeleitet; derjenige, der dem Opfer das Handy weggenommen hat, muss sich zudem wegen des Verdachts des Raubes verantworten. Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen wurden die Beschuldigten von der Dienststelle entlassen.

Neben den Polizeibeamten der PI Merzig und der PI Saarlouis waren Polizeibeamte der PI Saarburg an den umfangreichen Ermittlungen beteiligt.

OTS: Polizeidirektion Trier newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117698 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117698.rss2

Rückfragen bitte an:

Harald Lahr Polizeiinspektion Saarburg Brückenstraße 10 54439 Saarburg Telefon 06581 9155-20

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei. © 2018 news

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...