Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeidirektion Pirmasens / 2 M?nner fallen auf ...

02.02.2021 - 12:47:22

Polizeidirektion Pirmasens / 2 M?nner fallen auf .... 2 M?nner fallen auf Gewinnversprechen am Telefon herein

Pirmasens - Am vergangenen Wochenende wurde in einer Pressemitteilung zum wiederholten Male auf den sogenannten "Enkeltrick" hingewiesen. Nun ist ein 77j?hriger Mann aus dem Landkreis auf eine andere perfide Betrugsmasche, das sogenannte "Gewinnversprechen" hereingefallen. Bereits Mitte letzter Woche teilte ein Anrufer dem Mann mit, dass er einen f?nfstelligen Betrag gewonnen h?tte. Allerdings w?ren vor der Gewinn?bergabe noch Notarkosten in H?he von 10 Prozent der Gewinnsumme zu bezahlen. Man k?nnte das ?ber "Google Play-Karten" abwickeln. Der vermeintliche "Gewinner" musste also diese Karten alleine schon aufgrund der schieren Menge in verschiedenen Gesch?ften kaufen, anschlie?end die jeweiligen Zahlenkombinationen freirubbeln, um diese schlie?lich am Telefon dem "Gl?cksboten" zu ?bermitteln. Einen Tag sp?ter meldete sich der "Gl?cksbote" erneut und sprach von einem Zahlendreher zu Ungunsten des Gewinners: Die Gewinnsumme hatte sich vervierfacht. Um die 10%igen Unkosten zu decken, mussten nun weitere "Google Play-Codes" durchgegeben werden. Erst als dann am Folgetag die Gewinnsumme erneut aufgestockt wurde, wurde der Mann misstrauisch und informierte schlie?lich die Polizei. Insgesamt gab der Gesch?digte Google-Play-Codes im Gesamtwert mehr als 10.000 Euro durch. Die Codes werden von der T?terseite sofort verbucht und das Geld ist weg. Recherchen verlaufen fast immer erfolglos, da die T?ter ihre Spuren entsprechend verwischt haben. Leider handelt es sich nicht um einen Einzelfall. Mitte Januar wurde ein 78j?hriger Rentner aus Pirmasens Opfer der gleichen Masche. Er verlor 4000 Euro. Oft, aber nicht immer, werden hierf?r die verschiedensten Arten von "Gutschein-Karten" genutzt. Aktuell gab es einen weiteren Fall eines "Gewinnes" bei dem 1000 Euro "Transportgeb?hr" bei der "Gewinn?bergabe" an der Haust?r bereitgehalten werden sollten. Fazit: Wenn jemand, auf welche Weise auch immer, Geld haben m?chte, damit ein "Gewinn" ausbezahlt werden kann, sollten alle Alarmglocken l?uten! Ein Appell richtet sich auch an die Kassierer in den Gesch?ften: Sollte jemand auffallend viele Gutscheinkarten kaufen, k?nnte eine Nachfrage oder die Verst?ndigung der Polizei viel Schaden und Leid verhindern! kips

R?ckfragen bitte an:

Polizeidirektion Pirmasens

Telefon: 06331-520-0 www.polizei.rlp.de/pd.pirmasens

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Ver?ffentlichung frei.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/117677/4827957 Polizeidirektion Pirmasens

@ presseportal.de