Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Neumünster / 190714-3-pdnms Fünf ...

14.07.2019 - 14:41:32

Polizeidirektion Neumünster / 190714-3-pdnms Fünf .... 190714-3-pdnms Fünf Schwerverletzte bei einem Unfall auf der B430

Aukrug - Aukrug. Am frühen Morgen des 14.07.19 kam es gegen 05:15 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B430 in Höhe Aukrug-Bargfeld. Ein 21-jähriger Autofahrer wollte die B430 in Höhe Aukrug-Bargfeld mit seinem BMW in Richtung Aukrug-Innien überqueren. Hierbei übersah er den Pkw einer 31-Jährigen, welcher auf der B430 von Hohenwestedt in Richtung Neumünster gefahren ist. Es kam zum Zusammenstoß. Der 21-Jährige Autofahrer und seine drei Mitfahrer (23, 18 und 26 Jahre alt) wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Der Fahrer und sein 23-jähirger Beifahrer wurden lebensbedrohlich verletzt. Der 21-jährige Fahrer war in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr herausgeschnitten werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Kiel geflogen. Der Beifahrer wurde mit dem RTW in das Krankenhaus nach Neumünster verbracht. Die 31-Jährige Autofahrerin befand sich alleine in ihrem VW Golf. Sie wurde ebenfalls schwer verletzt. Die schwer verletzten Unfallbeteiligten wurden in die Krankenhäuser nach Itzehoe und Heide verbracht. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Die B430 war bis ca. 08:15 Uhr voll gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 21.000 Euro.

Finja Böttke

OTS: Polizeidirektion Neumünster newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/47769 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_47769.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung. Hannover - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. (Politik, 11.07.2019 - 15:20) weiterlesen...

Wohl kein Sicherheitsschaden - Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen. Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. (Politik, 11.07.2019 - 13:10) weiterlesen...

Polizei im Großeinsatz - Kölner Moschee geräumt - Ditib spricht von Bombendrohung. Der Verband spricht von einer Bombendrohung. Drohmail gegen den größten Moscheekomplex in Deutschland: Die Polizei räumt in einem Großeinsatz die Zentralmoschee der Ditib in Köln. (Politik, 09.07.2019 - 15:13) weiterlesen...