Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Mayen / Tatklärung von zwei schweren ...

15.01.2020 - 13:16:26

Polizeidirektion Mayen / Tatklärung von zwei schweren .... Tatklärung von zwei schweren Raubüberfällen aus 2015 - Verurteilungen zu langjährigen Haftstrafen

Remagen / Mainz - Am 29.09.2015 ereignete sich in Remagen ein schwerer Raubüberfall in einer Wohnung zum Nachteil einer damals 51-jährigen Geschädigten. Gegen 02:30 Uhr drangen vier rumänische Täter gewaltsam ins Anwesen ein, überwältigten die Geschädigte und fesselten diese mit Kabelbindern an Händen und Füßen. Des Weiteren deuteten die Täter an, ihr die Kehle durchzuschneiden. Der Haupttäter versetzte der Geschädigten zudem mehrere Faustschläge ins Gesicht. Aus dem Tresor wurde seinerzeit eine hohe Summe an Bargeld entwendet. Die Geschädigte konnte sich noch selbst aus der Fesselung befreien und die Polizei verständigen.

Zwei Tage vor dieser Tat kam es in Nieder-Olm bei Mainz ebenfalls zu einem brutalen Raubüberfall in Wohnung mit gleichem Modus Operandi.

Der Remagener Fall ist damals aufgrund des Tatzusammenhangs zur weiteren Bearbeitung nach Mainz abgegeben worden. Durch intensive Ermittlungsarbeit einer eigens eingerichteten Ermittlungsgruppe der Kriminaldirektion Mainz konnten die vier rumänischen Täter identifiziert und Haftbefehle erwirkt werden. Drei der Täter wurden bereits im Jahr 2017 nach Deutschland überstellt und vom Landgericht Mainz für die beiden Raubüberfälle in Nieder-Olm und Remagen verurteilt. Die Auslieferung des vierten Täters erfolgte erst im Jahr 2019. Dieser konnte vor wenigen Wochen vom Landgericht Mainz zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 7 Jahren und 9 Monaten verurteilt werden, wodurch der Fall nochmal in den aktuellen Fokus gerückt ist. Insgesamt verhängte das zuständige Landgericht in Mainz für die vier rumänischen Täter Gesamtfreiheitsstrafen von 30 Jahren und 9 Monaten!

Rückfragen bitte an:

Kriminalinspektion Mayen

Telefon: 02651-801-0 www.polizei.rlp.de/pd.mayen

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117711/4492492 Polizeidirektion Mayen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...