Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Mayen / Pressemeldung der Polizeiinspektion ...

02.12.2018 - 15:51:36

Polizeidirektion Mayen / Pressemeldung der Polizeiinspektion .... Pressemeldung der Polizeiinspektion Mayen für das Wochenende 30.11. bis 02.12.2018

Mayen - #Anrufe sog. "Falscher Polizeibeamter":

Am Freitagabend (30.11.2018), in der Zeit von 20:00 - 22:30 Uhr, kam es in den Ortschaften Pillig, Ettringen, Rüber, Kottenheim, und Niederzissen zu Anrufen sog. "Falscher Polizeibeamter". Die unbekannten Täter gaben sich gegenüber den Geschädigten u.a. als Beamte der Polizeiinspektion Mayen aus. Bei den Geschädigten handelt es sich in der Regel um ältere Menschen, welche einen Telefonbucheintrag haben. Ziel der Anrufe ist es, Erkenntnisse zum Vermögen und den Wertsache der Geschädigten zu erlangen. Im Erfolgsfall erscheint ein Täter bei den Geschädigten, gibt sich als Polizeibeamter aus, und entwendet Bargeld und Wertsachen mit dem Hinweis, dass man die Sachen für die Geschädigten "sicher" verwahren will. Glücklicherweise reagierten die Geschädigten in den bei der PI Mayen angezeigten Fällen richtig. Sie beendeten das Gespräch, ohne von sich Daten preis zu geben, und verständigten im Anschluss die Polizei.

#Einbrüche in Wohnhäuser in Ettringen und Kalt:

Im Laufe des Samstages (01.12.2018) wurden bei der PI Mayen zwei Einbrüche in Wohnhäuser angezeigt. Betroffen waren Einfamilienhäuser in Ettringen (bei Mayen) und Kalt (bei Münstermaifeld). Die Bewohner des Hauses in Ettringen waren zur Tatzeit, 30.11.-01.12.2018, nicht zu Hause. Das Haus in Kalt, wo in der Zeit von 28.11.-01.12.2018 eingebrochen wurde, steht derzeit leer. Beide Häuser wurden durch die unbekannten Täter durchwühlt. Über das Diebesgut kann noch keine abschließende Aussage getroffen werden.

Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht habe, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02651/801-0 an die Polizei- o. Kriminalinspektion Mayen zu wenden.

#Verkehrsunfallfluchten in Mayen und Polch - Zeugenaufruf:

Am Samstag (01.12.2018), in der Zeit von 14:50 bis 15:30 Uhr, wurde ein auf dem Parkplatz des Forums in der Vormanstraße in Polch geparkter VW Caddy durch ein unbekanntes Fahrzeug beschädigt. Der Schaden an dem Caddy beläuft sich auf schätzungsweise 2.000 Euro.

Vermutlich in der Nacht von Samstag (01.12.) auf Sonntag (02.12.2018) wurde ein in der Göbelstraße in Mayen Poller durch ein unbekanntes Fahrzeug umgefahren und aus der Bodenverankerung gerissen. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02651/801-0 an die Polizeiinspektion Mayen zu wenden.

#Trunkenheitsfahrt mit mehr als 2 Promille:

Am Samstagabend (01.12.2018) gegen 19:30 Uhr wurde durch Zeugen ein PKW mit unsicherer Fahrweise auf der K 31 bei Einig gemeldet. Die Fahrweise (Schlangenlinien) ließ darauf schließen, dass der Fahrer des PKW betrunken sein könnte. Plötzlich hielt der Fahrer, ein 45-jähriger Mann aus der VG Maifeld, den PKW in der Ortslage Einig unvermittelt an. Er wurde durch die aufmerksamen Zeugen bis zum Eintreffen der Polizeistreife festgehalten. Ein Alkoholtest ergab mehr als 2 Promille. Der Fahrer wurde zur Blutentnahme mit zur Wache genommen, sein Führerschein beschlagnahmt und der PKW abgeschleppt. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

OTS: Polizeidirektion Mayen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117711 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117711.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Mayen Andreas Michels, PHK

Telefon: 02651/ 801-0 pimayen.wache@polizei.rlp.de

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...