Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Lübeck / Polizeidirektion Lübeck / ...

02.01.2018 - 15:51:46

Polizeidirektion Lübeck / Polizeidirektion Lübeck / .... Polizeidirektion Lübeck / Neujahrsmeldung 2018: Erste polizeiliche Bilanz Silvester/Neujahr 2017/2018

Lübeck - 197 (275) größere und kleinere Einsätze hatten die Beamtinnen und Beamten der Polizeidirektion Lübeck in der Silvesternacht in Lübeck und Ostholstein zu bewältigen. In Zahlen die Einsätze von 18.00 Uhr bis 06.00 Uhr: Lübeck 100 (Vorjahr 162) und Ostholstein 97 (113) Somit war die Silvesternacht keine ruhige, aber für einen Jahreswechsel auch keine ungewöhnliche Nacht. Die niedrigen Einsatzzahlen sind sicherlich auch in dem schlechten Wetter zu begründen.

Die Besucherzahlen liegen nach polizeilicher Schätzung in Grömitz bei 3000, Timmendorfer Strand bei 10.000 und in Travemünde bei 4000. Am Holstentorplatz hielten sich ca. 550 Leute auf. Diese Veranstaltungen waren überwiegend ruhig und ohne herausragende, polizeiliche Einsätze.

Im Folgenden einige Einsätze, gesplittet nach Lübeck und Ostholstein, anhand der Protokolle der Regionalleitstelle dargestellt: In Lübeck: 18:23 Uhr: Belästigung durch Feuerwerk in der Mierendorffstraße. 18:33 Uhr: Ein paar Jugendliche haben wohl eben in der Korvettenstraße den Briefkasten mit Böllern" gesprengt. Es gibt keine Täterbeschreibung. 18:59 Uhr: In der Krähenstraße liegt eine Person im Hauseingang und ist nicht ansprechbar. 19:11 Uhr: Ein Nachbar in der Sandkrugskoppel hat seit 14.00 Uhr überlaute Musik an. 20:39 Uhr: Im Sterntalerweg werden möglicherweise sogenannte Polenböller abgebrannt. 21:25 Uhr: In Brandenbaum ist der Golden Retriever "Bella" weggelaufen 22: 06 Uhr: In der Vorwerker Straße schießen Jugendliche horizontal mit Signalmunition. 22:47 Uhr: Auch im Forstmeisterweg ist ein Hund weggelaufen. 22:50 Uhr: Am Behnckenhof fällt bei einer Kontrolle auf, dass der Fahrer gar keine gültige Fahrerlaubnis hat. 23:10 Uhr: Zehn Jugendliche haben in der Innenstadt vermutlich Fahrzeuge beschädigt und sich jetzt in ein Parkhaus geflüchtet. 23:16 Uhr: Ein Funkwagen wird im Mönkhofer Weg mit Böllern beworfen. 00:02 Uhr: In der Alfstraße wurde der Anrufer gerade von einer anderen Personengruppe mit einer Rakete beworfen. Er hat nun eine beschädigte Jacke. 00:11 Uhr: In der Brockesstraße wirft ein 16-jähriger mit sogenannten Polenböllern. 01:21 Uhr: Im Mönkhoferweg brennt ein Container. Feuerwehr rückt aus. 01:31 Uhr: In der Engelsgrube ist nach einer Schlägerei beim Geschädigten ein Zahn locker. Ein Rettungswagen wird abgelehnt. 02.10 Uhr: Eine nette alte Dame aus Brandenbaum meldet sich telefonisch aus ihrer Wohnung. Sie ist aus dem Rollstuhl gestürzt und kann niemanden erreichen. Die Polizei erreicht den Pflegedienst und kann vermitteln. Und, und und....

In Ostholstein: 19:06 Uhr: Treffen der Einsatzkräfte am Seebrückenplatz in Timmendorfer Strand zur Besprechung des Einsatzes. 19:07 Uhr: In Grömitz sollen Personen gezielt auf Möwen schießen. 20:35 Uhr: In Wangels kam es auf der Bundesstraße 202 zu einem Wildunfall. 20:41 Uhr: Neben einem Reetdachhaus am Kellersee in Eutin werden Feuerwerkskörper abgebrannt. 21:43 Uhr: In Heiligenhafen brennt ein Mülleimer. Die Feuerwehr ist unterwegs. 22:12 Uhr und 22:14 Uhr: In Bad Schwartau und Oldenburg wurden Briefkästen mit Pöllern beschädigt. 23:03 Uhr: In Stockelsdorf hat eine Jugendgruppe in einer Glasflasche einen Böller gezündet. Die Splitter sind über die geparkten Fahrzeuge geflogen. 23:26 Uhr: Der nächste Wildunfall, diesmal in Ratekau. 00:12 Uhr: Neustadt i.H. ein volltrunkener 15-jähriger ist nicht ansprechbar. 00:47 Uhr: In Malente bewerfen Jugendliche Fahrzeuge. 01:29 Uhr: In Bad Schwartau brennt ein Rollcontainer. 02:11 Uhr: In Neustadt i.H. ist ein Mann beim Aussteigen aus dem Auto gefallen. Er sitzt jetzt vor dem Auto und die Anruferin kann ihm nicht hochhelfen, da er alleine nicht aufstehen. Und, und, und....

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Stefan Muhtz Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LPA/lpa_node.html

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...