Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Lübeck / Polizeidirektion Lübeck Polizei übt ...

13.03.2018 - 17:22:01

Polizeidirektion Lübeck / Polizeidirektion Lübeck Polizei übt .... Polizeidirektion Lübeck Polizei übt lebensbedrohliche Einsatzlagen

Lübeck - Am heutigen Dienstag (13.03.) trainierten knapp 50 Polizeibeamte in Lübeck-Dänischburg die Bewältigung von sogenannten lebensbedrohlichen Einsatzlagen. Auch Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Lübeck waren integriert. In den Lagen wurden folgende Einsatzsituationen dargestellt: Ein bewaffneter Einzeltäter hatte sich in einem Gebäude verschanzt, ein Amok-Täter agierte in einer Schule und zwei bewaffnete Täter stürmten in eine Sport-Veranstaltung in einer Halle. Diese Szenarien haben heute Polizistinnen und Polizisten des Einzeldienstes unter möglichst realistischen Bedingungen in einem ihnen unbekannten Gebäude geübt.

Theoretische Einweisungen und Trainingseinheiten im Einsatztrainingszentrum des Lübecker Behördenhochhauses waren vorausgegangen. Heute übten die Einsatzkräfte nun über mehrere Stunden unterschiedliche Tatszenarien in einem nicht mehr genutzten Schulgebäude an der Siemser Landstraße. Neben der sofortigen Kräfteeinteilung und schnellem Handeln in einem dynamischen Geschehen waren auch Verletzte zu versorgen. Rettungsteams der Polizei brachten diese in einen sicheren Bereich und übergaben sie an den anwesenden Rettungsdienst der Stadt Lübeck. Ein Übungseffekt war auch die Abstimmung der Einsatzleiter der Polizei und der Berufsfeuerwehr. Während der Übung zeigte sich für alle, wie sich die Theorie in der Praxis unter hohem Zeitdruck einer dynamischen, lebensbedrohlichen Lage anwenden lässt. Diese Ergebnisse werden in Zusammenarbeit mit den Beteiligten analysiert.

Norbert Trabs, Leitender Polizeidirektor: " Die Polizeidirektion Lübeck stellt sich auf die veränderte Sicherheitslage ein. Übungen wie in Dänischburg sind erforderliche Bausteine, sich auf eine Lage vorzubereiten, die hoffentlich nie eintrifft - und doch nicht auszuschließen ist."

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2006 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LPA/lpa_node.html

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...