Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Lübeck / Polizeidirektion Lübeck / Dritter ...

14.06.2018 - 16:42:08

Polizeidirektion Lübeck / Polizeidirektion Lübeck / Dritter .... Polizeidirektion Lübeck / Dritter bundesweiter Aktionstag gegen Hasspostings

Lübeck - + Gemeinsame Medien-Information der Polizeidirektion Lübeck und der Staatsanwaltschaft Lübeck +

Hasskommentare im Internet zu hinterlassen ist denkbar einfach: Mit einem Mausklick können Beleidigungen, Bedrohungen oder fremdenfeindliche Kommentare verbreitet werden. Polizei und Justiz stellen sich diesen Straftaten konsequent entgegen.

Im Rahmen des bundesweiten dritten Aktionstages gegen Hasspostings wurde am heutigen Donnerstagmorgen, 14.06.18, die Wohnung eines 50-jährigen Beschuldigten aus dem Kreis Ostholstein von Ermittlern des Kommissariats 5 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck (Polizeilicher Staatsschutz) nach Beweismitteln durchsucht.

Das Ermittlungsverfahren bezieht sich auf mutmaßlich von dem Beschuldigten mit seinem Smartphone in einer Messenger-Gruppe geposteten Videos. Hierbei handelt es sich um fremdenfeindliche, rassistische Gewaltvideos, die strafrechtlich relevant sind. Es besteht der Verdacht des Verstoßes gegen § 130 StGB (Volksverhetzung) und § 131 StGB (Verbreiten gewaltverherrlichender Videos). Das Ermittlungsverfahren wurde von der Polizei Berlin eingeleitet und über die Staatsanwaltschaft Berlin zuständigkeitshalber an die Staatsanwaltschaft Lübeck abgegeben.

Bei der Durchsuchung der Wohnung in Ostholstein wurde das Smartphone des Beschuldigten aufgefunden und sichergestellt.

Das Bundeskriminalamt ruft alle Menschen dazu auf, die Bekämpfung von Hass im Netz zu unterstützen. Wer im Internet und in sozialen Netzwerken auf Hass, Hetze und verbale Gewalt stößt oder sogar selber Opfer solcher Taten wird, sollte Anzeige bei der Polizei erstatten.

Nachfragen zu diesem Sachverhalt sind zu richten an die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck

Dirk Hartmann, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck Dierk Dürbrook, Pressesprecher der Polizeidirektion Lübeck

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Dierk Dürbrook Telefon: 0451-131 2004 / 2015 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Polizei_n ode.html

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...