Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Lübeck / OH_Eutin / Gefährliche ...

09.09.2019 - 17:06:25

Polizeidirektion Lübeck / OH_Eutin / Gefährliche .... OH_Eutin / Gefährliche Körperverletzung am Kleinen See - die Polizei sucht Zeugen

Lübeck - Gemeinsame Medien-Information der Polizeidirektion Lübeck und der Staatsanwaltschaft Lübeck

Am Samstagabend (07.09.2019) kam es am Kleinen See in Eutin um 18.13 Uhr zu einem Angriff gegen einen Mann, der dort auf einer Bank saß. Das Opfer wurde von dem Angreifer geschlagen und in dem See mehrfach unter Wasser gedrückt.

Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge saß der 30-jährige Geschädigte des Angriffs auf einer Bank und trank aus einer Flasche, als der Angreifer an ihn herantrat, ihm die Flasche vom Mund wegschlug und in das Wasser des Sees zerrte.

Dort soll der Angreifer sein Opfer mehrmals unter Wasser gedrückt haben. Diesem soll es allerdings gelungen sein, sich wieder hochzudrücken und nach Luft zu schnappen. Sodann soll der Angreifer unvermittelt von seinem Opfer abgelassen und sich vom Ort des Geschehens entfernt haben. Der Geschädigte informierte den Rettungsdienst und die Polizei.

Im Zuge der polizeilichen Fahndung nach dem Angreifer konnte ein 42-jähriger Mann aus Ostholstein von Beamten des Polizeirevieres Eutin als Tatverdächtiger festgenommen werden. Der Mann wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen und nach Begutachtung durch einen Amtsarzt zunächst einer psychiatrischen Einrichtung zugeführt.

Die weitere Sachbearbeitung in diesem Fall wird bei der Kriminalpolizeistelle Eutin geführt. Der Aussage des Geschädigten zufolge könnten zwei männliche Personen den Vorfall am Kleinen See, zumindest teilweise, als Zeugen beobachtet haben. Diese beiden Männer, aber auch etwaige andere Zeugen des Angriffs, werden gebeten, sich unter 04521 - 8010 mit der Kriminalpolizei in Eutin in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Lübeck Pressestelle Frau Oberstaatsanwältin Dr. Hingst

0451 - 371 1103

@ presseportal.de