Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Lübeck / HL-BAB1-AS Lübeck Zentrum Schwerer ...

11.11.2019 - 16:16:36

Polizeidirektion Lübeck / HL-BAB1-AS Lübeck Zentrum Schwerer .... HL-BAB1-AS Lübeck Zentrum Schwerer Unfall auf der BAB 1 - Polizei sucht weiter nach flüchtigem Unfallverursacher

Lübeck - In der Nacht zu Sonntag (10.11.2019) ereignete sich auf der BAB1 in Höhe Lübeck Zentrum ein Verkehrsunfall, bei dem vier Personen schwer verletzt wurden. Der Unfallverursacher flüchtete offenbar ebenfalls schwer verletzt vom Unfallort. Trotz umfangreicher Suche konnte er in der Nacht nicht mehr angetroffen werden. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 03.00 Uhr befuhr ein 49-jähriger Mann aus Eutin mit seinem VW Polo die BAB1 in Richtung Fehmarn. In Höhe der Anschlussstelle Lübeck Zentrum näherte sich ihm von hinten mit offensichtlich wesentlich höherer Geschwindigkeit ein Fiat Talento auf der selben Fahrspur. Ungebremst fuhr der mit vier Personen besetzte Fiat Kleinbus auf den VW Polo auf. Dabei erlitten der 49-jährige Fahrer des Polos sowie drei Insassen des Fiats im Alter von 19, 20 und 28 Jahren schwere Verletzungen. Zur weiteren Versorgung wurden sie in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden bedingt durch die Wucht des Aufpralls stark beschädigt, der Schaden beläuft sich auf circa 34.000 Euro.

Der Fahrer des Kleinbusses flüchtete noch vor dem Eintreffen der Polizei von der Unfallstelle. Umfangreiche Such- und Fahndungsmaßnahmen in der Nacht, auch mittels eines Personenspürhundes, führten nicht zum Auffinden des Flüchtigen. Im Zuge der Ermittlungen wurde der betroffene Kleinbus sichergestellt. Die Autobahnpolizei in Scharbeutz leitete Verfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung, Verkehrsunfallflucht, überhöhter Geschwindigkeit und fahrlässiger Körperverletzung ein. In diesem Zusammenhang wird auch geprüft, ob der flüchtige Fahrer möglicherweise alkoholisiert am Steuer saß. Zeugen, die in der Nacht zu Sonntag verdächtige Personen im Bereich der Anschlussstelle Lübeck Zentrum und den angrenzenden Lärmschutzwenden beobachtet haben, werden gebeten, sich bei den Ermittlern unter der Telefonnummer 04524-70770 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2006 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

@ presseportal.de