Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Lübeck / BAB A1, AS Lübeck Zentrum, Rifa Süden ...

06.12.2018 - 16:31:20

Polizeidirektion Lübeck / BAB A1, AS Lübeck Zentrum, Rifa Süden .... BAB A1, AS Lübeck Zentrum, Rifa Süden / Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen

Lübeck - Am Donnerstagmorgen (06. Dezember) ereignete sich auf der Autobahn A1 im Auffahrtsbereich der Anschlussstelle Lübeck Zentrum ein Verkehrsunfall mit insgesamt sieben beteiligten Fahrzeugen. Vier Personen wurden verletzt, davon zwei Frauen schwer.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 30-Jähriger Mann mit seinem Hyundai i10 gegen 07:10 Uhr die Auffahrt der Autobahn A1 Lübeck Zentrum in Richtung Süden. Ihm folgte ein 51-jähriger Audifahrer. Auf dem Beschleunigungstreifen wollte der Audifahrer den vorrausfahrenden Hyundai überholen. Dieser wiederum zog nach links, um ebenfalls auf die Autobahn zu fahren. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, in dessen Folge der Hyundai die Leitplanke touchierte, während der Audi auf dem Beschleunigungsstreifen beschädigt zum Stillstand kam. Der Hyundai-Fahrer wurde leicht verletzt. Der Audi-Fahrer erlitt nach bisherigem Stand keine Verletzungen. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

In Folge des Unfalls musste der nachfolgende Fahrzeugverkehr anhalten. In diesem Zusammenhang kam es zu einem Auffahrunfall, an dem weitere vier PKW und ein LKW mit Anhänger beteiligt waren. Bei dem Auffahrunfall wurde ein 29-jähriger Mann leicht verletzt. Zwei Frauen im Alter von 26 und 36 Jahren mussten verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Grad ihrer Verletzungen ist derzeit noch nicht bekannt. Lebensgefahr besteht bei keinem der Beteiligten.

Insgesamt wurden drei PKW abgeschleppt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 32.000,- Euro. Im Anschluss an die Unfallaufnahme reinigte die Autobahn-Straßen-Meisterei die Fahrbahn, so dass die Sperrung des rechten Fahrstreifens nach circa zwei Stunden wieder aufgehoben werden konnte.

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an: Michael Sellmann Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Polizei_n ode.html

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...