Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Ludwigshafen / ...

03.12.2018 - 14:41:38

Polizeidirektion Ludwigshafen / .... (Schifferstadt) Verkehrssicherheitswoche beendet - Polizeiinspektion Schifferstadt zieht Fazit

Schifferstadt - Eine Woche lang haben Beamte der Polizeiinspektion Schifferstadt intensive Verkehrskontrollen im gesamten Dienstgebiet durchgeführt. Im Vordergrund stand vor allem Präventionsarbeit, um schwere Unfallfolgen zu verhindern. Immer dieses Ziel vor Augen haben die Polizisten ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Gurtpflicht, das Handyverbot, die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, die Fahrtüchtigkeit der Auto- und Radfahrer, die Fahrsicherheit der Fahrzeuge und auf die Beleuchtung von Fahrrädern gelegt. Auffällig war, dass lediglich 22 gebührenpflichtige Verwarnungen wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurts ausgesprochen und nur zwei Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen der Benutzung eines Handys während der Fahrt eingeleitet werden mussten. Im Bereich der Geschwindigkeitsmessungen fielen besonders zwei Verstöße negativ auf: in der Hauptstraße in Schifferstadt ist der traurige Spitzenreiter mit 69 km/h gemessen worden, erlaubt sind dort 30. Nah dran an dem Negativrekord war ein Autofahrer im Pfalzring in Mutterstadt. Der Schnellste war dort mit 68 "Sachen" unterwegs. Erlaubt sind aber ebenfalls nur 30 km/h. Darüber hinaus haben die Beamten auch drei Fahrzeugführer aus dem Verkehr gezogen, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Alkohol standen. Ein Radfahrer, der mit 2,40 Promille auf sein Rad steigen wollte, konnte davon noch abgehalten werden. Außerdem sind 28 Mängelberichte wegen Mängel am Fahrzeug oder wegen vergessener Papiere ausgestellt worden. Die Polizeiinspektion Schifferstadt zieht insgesamt ein positives Fazit. Schon allein deshalb, weil durch die Kontrollen das Verständnis der Verkehrsteilnehmer für deren eigenen Beitrag zur Verkehrssicherheit gestärkt werden konnte. Auch wenn die Verkehrssicherheitswoche nun beendet ist, möchte die Polizei klarstellen, dass es die Kontrollen nicht sind. Sie werden in andere Weise weitergeführt. Die Polizei hofft, dass zumindest die Verkehrsteilnehmer, die direkt von den Kontrollen betroffen waren, wachgerüttelt wurden und sich zukünftig ordnungsgemäß und dadurch verkehrssicher verhalten.

OTS: Polizeidirektion Ludwigshafen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117688 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117688.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schifferstadt Telefon: 06235-495-209 (oder -0) E-Mail: pischifferstadt@polizei.rlp.de http://s.rlp.de/TN0

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...