Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Ludwigshafen / Anrufe von ...

18.01.2019 - 14:47:05

Polizeidirektion Ludwigshafen / Anrufe von .... (Schifferstadt) Anrufe von falschen Polizeibeamten

Schifferstadt - In Schifferstadt kam es im Laufe des Donnerstags zu neun (bei der Polizei beanzeigten) Anrufen von falschen Polizeibeamten. In acht Fällen haben die Täter vorgetäuscht, dass es entweder zu einem Einbruch in der Nähe kam oder ein Einbruch geplant sei. Alle, die angerufen wurden, haben richtig gehandelt und das Telefonat sofort beendet. Nur in einem Fall hat eine Dame dem Anrufer gegenüber geäußert, dass die Bargeld zu Hause hätte. Zu einem Schaden kam es letztlich zum Glück jedoch nicht. Die Polizei gibt folgende Verhaltenshinweise, für den Fall, dass ein solcher Anruf einmal eingeht:

Worauf ist zu achten? Schon wenige Kernbotschaften und Merksätze können sich dabei als äußerst effektiv erweisen:

Geben Sie keine vertraulichen Daten preis. Die Polizei ruft niemals mit der 110 an und fordert sensible Daten oder Wertsachen und Bargeld ein.

Seien Sie wachsam. Misstrauen ist keine Unhöflichkeit sondern gesunde Vorsicht.

Lassen Sie sich nicht überrumpeln. Sollte ein vermeintlicher Amtsträger vor Ihrer Türe stehen, lassen Sie ihn nicht ins Haus. Nutzen Sie vor allem mechanische Sicherheitsvorkehrungen wie beispielsweise Spione um sich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen und

Starten Sie einen Sicherheitsanruf. Wenn vermeintliche Polizeibeamte bei Ihnen anrufen, geben Sie keine Informationen heraus und rufen Sie zur Überprüfung bei der nächsten Polizeiinspektion an. Scheuen Sie sich nicht im Zweifel auch die 110 zu wählen. Drücken Sie dabei nicht auf die Rückruftaste sondern wählen Sie die Nummer explizit neu.

Informieren Sie Nachbarn oder Angehörige. Sollten Sie nicht sicher sein, ob es sich um einen Betrugsversuch handelt, informieren Sie sicherheitshalber eine weitere Person. Häufig veranlasst dies die Täter von ihrer Betrugsabsicht Abstand zu nehmen.

Jeder ist betroffen. Falsche Amtsträger sind kein Phänomen, das nur Senioren betrifft. Seien Sie auch als Außenstehende wachsam und sensibel. Sollten Sie Kenntnis von ungewöhnlichen Anrufen, Besuchen oder Forderungen erlangen, helfen Sie den Betroffenen und informieren Sie die Polizei.

Seien Sie nicht nur bei falschen Polizeibeamten vorsichtig. Betrüger geben sich auch als andere Amtsträger, wie beispielsweise Staatsanwälte oder Gerichtsvollzieher aus. Seien Sie außerdem nicht nur bei Anrufen wachsam. Ein falscher Amtsträger kann auch direkt zu Ihnen nach Hause kommen und Sie an der Haustüre ansprechen oder sich per Post an Sie wenden.

Erstatten Sie Anzeige. Informieren Sie immer die Polizei Rheinland-Pfalz. Nur indem wir Kenntnis von den Betrugsversuchen erhalten, können wir die Täter ermitteln.

OTS: Polizeidirektion Ludwigshafen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117688 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117688.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schifferstadt Telefon: 06235-495-209 (oder -0) E-Mail: pischifferstadt@polizei.rlp.de http://s.rlp.de/TN0

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rentner mit Rollator zerkratzt 80 Autos. Der 79-Jährige habe seit vergangenem Sommer mit einem Schlüssel Spuren im Lack hinterlassen, berichtete die Polizei. Schließlich sei er auf frischer Tat beobachtet und festgenommen worden. Nach anfänglichem Zögern habe er sämtliche Taten gestanden. Er habe sich über die Parksituation geärgert. Die Polizei schätzt den Schaden auf 40 000 Euro. Dem Rentner drohen ein Strafverfahren und Forderungen der Betroffenen. Siegburg - Ein Rentner mit einem Rollator hat in Siegburg bei Köln binnen mehrerer Monate rund 80 Autos zerkratzt - aus Ärger über vollgeparkte Straßen und Gehwege. (Politik, 15.02.2019 - 12:56) weiterlesen...

Aus Ärger über Falschparker - Rentner mit Rollator zerkratzt 80 Autos Siegburg - Ein Rentner mit einem Rollator hat in Siegburg bei Köln binnen mehrerer Monate rund 80 Autos zerkratzt - aus Ärger über vollgeparkte Straßen und Gehwege. (Politik, 15.02.2019 - 12:28) weiterlesen...

21-Jährige starb 2018 - Tödlicher Blaulichtunfall im Zwielicht: Ein Justizskandal? Gibt es in Berlin einen Justizskandal, weil Ermittler einen Polizisten decken wollten? Er soll vor einem Jahr betrunken einen fatalen Blaulicht-Einsatz gefahren haben - bei seinem Unfall starb eine junge Frau. (Politik, 09.02.2019 - 15:24) weiterlesen...

21-Jährige starb 2018 - Unfalltod nach Blaulicht-Einsatz unter Alkohol. Der Polizist am Steuer hatte bei dem Unfall Alkohol im Blut. Berlin - Nach dem Tod einer jungen Frau, in deren Auto vor einem Jahr ein Einsatzfahrzeug der Berliner Polizei gerast war, fordern Politiker mehr Transparenz bei der Aufklärung. (Politik, 09.02.2019 - 14:40) weiterlesen...