Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Koblenz / Pressebericht der Polizeiinspektion ...

10.09.2017 - 12:11:31

Polizeidirektion Koblenz / Pressebericht der Polizeiinspektion .... Pressebericht der Polizeiinspektion Lahnstein für das Wochenende 08.09. - 10.09.2017

Lahnstein - Verkehrsunfälle

Im Berichtszeitraum ereigneten sich insgesamt neun Verkehrsunfälle im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Lahnstein, bei denen es zum Glück lediglich zu Sachschäden kam.

Am Samstagmorgen, dem 09.09.2017, wurde der Polizeiinspektion Lahnstein eine Unfallflucht in Dachsenhausen in der Brunnengasse gemeldet. Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte beim Vorbeifahren die Ecke eines Fachwerkhauses. Die Tatzeit lässt sich auf 08.10 Uhr bis 09.30 Uhr eingrenzen.

Die Polizei Lahnstein bittet Zeugen um sachdienliche Hinweise unter Telefon 02621/ 9130.

Einsatzgeschehen an der Kirmes in Oberlahnstein

Am Freitagabend, dem 08.09.2017, kurz vor Mitternacht wurde der Polizeiinspektion Lahnstein eine Schlägerei in der Nähe des Kirmesgeländes in Oberlahnstein am Rheinufer gemeldet. Mehrere Mitteiler gaben an, dass es zwischen zwei größeren Personengruppen zu Streitigkeiten gekommen sei, welche in Handgreiflichkeiten ausgeartet wären. Die Gruppierung, augenscheinlich jüngere Personen, habe sich anschließend in Richtung Martinsschloss verlagert. Bei Eintreffen der Polizei Lahnstein, die durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Koblenz 1 und eines Hundeführers unterstützt wurden, löste sich die Personengruppe auf und mehrere Personen versuchten zu flüchten. Bei den überprüften Personen konnten durch Zeugenaussagen zwei Täter identifiziert werden, die jedoch keine Angaben zum Sachverhalt machen. Die Ermittlungen ergaben weiterhin, dass es wohl durch einen unbekannten Beteiligten zum Einsatz eines Pfeffersprays innerhalb der Personengruppe gekommen war. Insgesamt wiesen zwei Personen Kopfplatzwunden auf, eine davon durch einen Sturz auf den Boden. Bei einem Geschädigten wurde eine blutende Lippe festgestellt, eine weitere Person klagte über Beschwerden wegen dem Pfeffersprayeinsatz.

Im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen wurde bei einem jungen Mann ein als Taschenlampe getarnter und funktionsbereiter Elektroschocker festgestellt, weiterhin ein sogenanntes Einhandmesser. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz, die Gegenstände wurden sichergestellt.

Am Samstag, den 09.09.2017, wurden im Zeitraum von 20.00 Uhr bis Sonntag, den 10.09.2017, 01.30 Uhr, durch die Polizei Lahnstein gemeinsam mit dem Ordnungsamt Lahnstein und dem Jugendamt der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises Jugendschutzkontrollen auf dem Kirmesgelände am Adolf-Kolping-Ufer durchgeführt. Neben aufklärenden Gesprächen mit den Jugendlichen musste ein Jugendlicher auf Grund übermäßigen Alkoholkonsums medizinisch versorgt werden.

OTS: Polizeidirektion Koblenz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117712 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117712.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Koblenz Polizeiinspektion Lahnstein Nordallee 3 56112 Lahnstein 02621/ 9130 pilahnstein@polizei.rlp.de

Telefon: 0261-103-0 www.polizei.rlp.de/pd.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...