Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Kiel / 200623.3 Kiel: Cannabis-Geruch im ...

23.06.2020 - 16:21:53

Polizeidirektion Kiel / 200623.3 Kiel: Cannabis-Geruch im .... 200623.3 Kiel: Cannabis-Geruch im Papenkamp führt zu erfolgreicher Wohnungsdurchsuchung

Kiel - Gestern Vormittag nahm eine Streifenwagenbesatzung des 3. Polizeireviers Cannabis-Geruch im Papenkamp wahr, der eindeutig aus einer dortigen Kellerwohnung stammte. Bei der auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel durchgeführten Durchsuchung fanden die Beamten unter anderem ca. 175 g Cannabis. Sämtliche aufgefundenen Gegenstände wurden beschlagnahmt. Die beiden Mieter wurden nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen.

Gegen 09:45 Uhr befand sich eine Streifenwagenbesatzung des 3. Polizeireviers im Papenkamp, wo den Beamten der Geruch von Cannabis in die Nase stieg. Dieser kam eindeutig aus einer Kellerwohnung, bei der ein Fenster auf Kipp stand.

Die Beamten suchten die betroffene Wohnung auf, wo ihnen auf Klingeln von der 34-jährigen Mieterin und dem 30-jährigen Mieter geöffnet wurde. Da sich der Geruch vor der Tür noch verstärkte, nahmen die Beamten Kontakt zur Staatsanwaltschaft Kiel auf, die die Durchsuchung der Wohnung anordnete. Diese führte zum Auffinden von ca. 175 g Cannabis, einer Feinwaage, Verpackungsmaterial und einem mittleren dreistelligen EUR-Betrag in szenetypischer Stückelung. Außerdem besaßen die beiden Mieter mehrere nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände, eine Schreckschusspistole und ein Luftgewehr. Die aufgefundenen Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Die für diesen Fall zuständigen Ermittler des Kommissariats K 17, EG-Rauschgift, der Bezirkskriminalinspektion Kiel gehen zurzeit davon aus, dass die beiden Beschuldigten mit Betäubungsmitteln gehandelt haben. Der 30-Jährige und die 34-Jährige schweigen zu den Vorwürfen.

Sie durften nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung in ihre Wohnung zurückkehren.

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4632268 Polizeidirektion Kiel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...