Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Kiel / 200623.2 Kiel / Nehms: Polizei suchte am ...

23.06.2020 - 16:01:37

Polizeidirektion Kiel / 200623.2 Kiel / Nehms: Polizei suchte am .... 200623.2 Kiel / Nehms: Polizei suchte am Nehmser See nach Beweismitteln (Folgemeldung zu 200619.1)

Kiel / Nehms - Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

Polizeibeamte haben Montag über mehrere Stunden erneut eine Absuche nach Beweismitteln am Nehmser See im Zusammenhang mit dem vermuteten Tötungsdelikt des Baris Karabulut durchgeführt. Sie stellten verschiedene Gegenstände sicher, die nun ausgewertet werden.

Bei dem Einsatz, bei dem die Beamten der bei der Kieler Mordkommission eingerichteten Ermittlungsgruppe Unterstützung des Technischen Zuges der Eutiner Einsatzhundertschaft bekamen, suchten Polizeitaucher über zwei Stunden das Gewässer ab. Sie stellten hierbei einen größeren Knochen fest, dessen Ursprung zunächst unklar war. Genauere Untersuchungen ergaben, dass es sich um einen Tierknochen handelt. Eine Waffe, oder Teile davon, stellten sie entgegen eines Medienberichts nicht sicher.

Zeitgleich suchten mehrere Polizeibeamte akribisch über Stunden den Parkplatz oberhalb des Sees ab. Hier war im März 2019 der Wagen des vermissten Baris Karabulut aufgefunden worden. Sie stellten zahlreiche Gegenstände sicher, die nun auf ihre Relevanz untersucht werden.

Am Nachmittag kam zudem ein Hubschrauber der Bundespolizei zum Einsatz, der den See mehrfach umkreiste, um Übersichtsaufnahmen zu fertigen. Der Hubschrauber flog auch mögliche Zuwegungen vom Stadtgebiet Bad Segeberg in Richtung Nehmser See ab.

Auch eine Drohne der Landespolizei kam über dem Gewässer zum Einsatz. Sie fertigte Übersichtsaufnahmen, insbesondere vom dicht bewachsenen Schilf am Ufer des Nehmser Sees. Ein Schlauchboot der Polizei fuhr den See ab, um nach Spuren zu suchen.

Während der Maßnahmen vor Ort, die auch von einer Staatsanwältin begleitet wurden, erhielten die Einsatzkräfte weitere Hinweise von Anwohnern. Diese teilten auffällige Beobachtungen mit, die sie seit dem 18. März 2019 im Umfeld des Sees gemacht haben. Die Angaben werden derzeit von der Polizei geprüft.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft rufen erneut Zeugen auf, die Angaben zum Verschwinden von Baris Karabulut machen können. Hinweise nehmen sie unter der Rufnummer 0431 / 160 3333 entgegen.

Michael Bimler, Staatsanwaltschaft Kiel

Matthias Arends, Polizeidirektion Kiel

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4632198 Polizeidirektion Kiel

@ presseportal.de