Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Kaiserslautern / Vorsicht vor falschen Enkeln ...

15.11.2019 - 16:06:34

Polizeidirektion Kaiserslautern / Vorsicht vor falschen Enkeln .... Vorsicht vor falschen Enkeln - Gemeine Trickbetrügerin erbeutet bei Seniorin 12.000 Euro

Münchweiler/Obermoschel (Donnersbergkreis) - Am Donnerstagnachmittag wurde eine 81-jährige Frau aus Münchweiler angeblich von ihrem Enkel angerufen. Er gab an, dass er gerade bei einem Notar sei und dringend Geld benötige. Anfangs verlangte er 100.000 Euro, reduzierte die geforderte Summe im Laufe des Gesprächs dann jedoch auf 80.000, dann auf 30.000 und zuletzt auf 3.000 Euro. Er kündigte an, demnächst vorbeikommen zu wollen, um das Geld abzuholen. Die Geschädigte erkannte jedoch den Betrugsversuch, so dass der Anrufer auflegte.

Bei einer 80-jährigen Frau aus Obermoschel schaffte es eine gemeine Trickbetrügerin, eine Summe von 12.000 Euro zu erbeuten. Die Geschädigte erhielt im Laufe des Nachmittags mehrere Anrufe von ihrer angeblichen Schwiegertochter, weil diese für eine Immobilienversteigerung dringend Bargeld benötige. Nachdem sie Geld bei ihrer Sparkasse abgeholt hatte, übergab sie gegen 17 Uhr an ihrer Haustür 12.000 Euro an eine angebliche Notarangestellte. Erst zwei Stunden später kam ihr die Sache merkwürdig vor, so dass sie ihren Sohn verständigte.

Die Abholerin war circa 30 bis 40 Jahre alt, höchstwahrscheinlich keine Deutsche, hatte schulterlange Haare, trug dunkle Kleidung und führte eine braune Handtasche mit. Sie sei zu Fuß aus Richtung Sitters gekommen und sei nach der Geldabholung in Richtung Ortsmitte weggegangen. Vermutlich war irgendwo im Nahbereich ein Fahrzeug geparkt.

Hinweise zur Klärung dieser Tat werden unter der Telefonnummer 0631 / 369-2620 an die Kriminalinspektion Kaiserslautern erbeten.

Beim sogenannten "Enkeltrick" versuchen die Täter von ihren Opfern höhere Bargeldbeträge zu bekommen, indem sie am Telefon eine falsche Geschichte erzählen. Sie geben sich dabei oftmals als Verwandte, zumeist Enkelkinder, oder auch gute Bekannte aus und nennen Gründe, weswegen sie schnellstmöglich Bargeld bräuchten. Hierbei geht es häufig um angebliche Notsituationen oder dringende Investitionen.

Sollten solche Anrufe bei Ihnen oder einer nahestehenden Person eingehen, wenden Sie sich bitte umgehend unter der Telefonnummer 06361 / 917-0 an Ihre Polizei.

Tipps, wie Sie sich vor solchen Kriminellen schützen können, finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/

OTS: Polizeidirektion Kaiserslautern newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117679 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117679.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kaiserslautern

Telefon: 0631 369-1080 www.polizei.rlp.de/pd.kaiserslautern

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de