Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Hannover / Zeugenaufruf Badenstedt / Ronnenberg: ...

13.01.2019 - 14:06:27

Polizeidirektion Hannover / Zeugenaufruf Badenstedt/Ronnenberg: .... Zeugenaufruf Badenstedt/Ronnenberg: Unbekannte sprengen Fahrkartenautomaten

Hannover - Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Samstag (12.01.2019) an der Empelder Straße in Hannover-Badenstedt und in der Nacht zu Sonntag (13.01.2019) an der Benther Straße in Ronnenberg jeweils einen Fahrkartenautomaten gesprengt und sind mit Bargeld in unbekannter Höhe geflüchtet. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.

Badenstedt:

Gegen kurz vor 04:00 Uhr hatte ein Stadtbahnfahrer gestern mit seiner Bahn die Haltestelle "Safariweg" an der Empelder Straße passiert, als ihm der aufgesprengte Fahrkartenautomat der ÜSTRA auffiel. Er alarmierte daraufhin die Polizei. Nach ersten Ermittlungen der Kripo gehen die Beamten davon aus, dass die bislang unbekannten Täter den Automaten gegen 03:00 Uhr auf bislang nicht bekannte Weise gesprengt hatten. Die Summe des daraus erbeuteten Geldes ist aktuell unklar.

Ronnenberg:

Am Bahnhof Ronnenberg hatte ein 28 Jahre alter Fahrgast den stark beschädigten Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn heute Morgen gegen 03:30 Uhr bemerkt und die Polizei gerufen. Auch in diesem Fall stellten die Beamten fest, dass der Automat in der Nacht auf derzeit ungeklärte Art gesprengt worden war und eine unbekannte Menge Geld entwendet wurde. Die Tatzeit kann bislang nicht näher eingegrenzt werden.

Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge und ermittelt in beiden Fällen wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Wer Hinweise geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung. / schie

OTS: Polizeidirektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/66841 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_66841.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Thorsten Schiewe Telefon: 0511 -109 -1041 Fax: 0511 -109 -1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...