Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Flensburg / Tatverdächtige wegen des Verdachts ...

07.12.2018 - 16:36:56

Polizeidirektion Flensburg / Tatverdächtige wegen des Verdachts .... Tatverdächtige wegen des Verdachts eines versuchten Totschlags an einem 16-Jährigen in der Knuthstraße ermittelt / 23-Jähriger in Untersuchungshaft - Folgemeldung -

Flensburg - Nach dem gewalttätigen Angriff auf einen Jugendlichen vor knapp vier Wochen (Sonntagabend, 11.11.2018), wurden die Tatverdächtigen ermittelt. Durch die offensive Fahndung u. a. mit der Veröffentlichung eines Phantombildes gingen bei der Flensburger Mordkommission mehrere Hinweise von Bürgerinnen und Bürgern ein.

Intensive Ermittlungen führten zu einem 23-Jährigen mutmaßlichen Haupttäter und einem 19-jährigen Mittäter.

Der aus Neumünster stammende, bereits vorbestrafte 23-Jährige hatte sich zwischenzeitlich nach Hamburg abgesetzt. Gegen ihn wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Flensburg durch das Amtsgericht Flensburg ein Haftbefehl wegen Verdachts des versuchten Totschlags erlassen. Durch den intensiven Fahndungsdruck in der letzten Woche stellte er sich schließlich heute Mittag (Freitag, 07.12.18) den Ermittlungsbehörden in Flensburg. Er wurde direkt einem Haftrichter beim Amtsgericht Flensburg vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Flensburg beantragten Haftbefehl. Der 23-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der 19-jährige Flensburger wurde bereits am letzten Freitag (30.11.18) festgenommen. Nachdem er ein Geständnis abgelegt hatte, konnte ein Haftgrund nicht begründet werden. Gegen ihn wird ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung geführt. Bei mehreren Durchsuchungsmaßnahmen, auch bei unbeteiligten Dritten, wurden die Tatwaffe und weitere Beweismittel sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft Flensburg und der Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Flensburg dauern an.

OTS: Polizeidirektion Flensburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6313 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6313.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...