Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Flensburg / FL: Warnung vor Romance Scam - ...

24.05.2017 - 13:26:55

Polizeidirektion Flensburg / FL: Warnung vor Romance Scam - .... FL: Warnung vor "Romance Scam" - Frau um mehrere Tausend Euro betrogen

Flensburg - Eine 59-jährige Flensburgerin ist das Opfer einer Betrugsmasche geworden, die in den Sozialen Netzwerken und Dating Portalen stattfindet. Die sogenannten "Romance Scammer" nehmen aus dem Ausland Kontakt zu Frauen auf und täuschen eine seriöse Identität vor. Sie geben ernsthaftes Interesse an den Frauen vor und bringen diese dazu sich zu verlieben, zumindest starke Zuneigung zu entwickeln. Die Täter geben anschließend vor in Geldnot zu sein und die getäuschten Frauen überweisen zum Teil hohe Geldbeträge.

Im aktuellen Fall hat die betrogene Frau seit August letzten Jahres insgesamt über Zehntausend Euro an einen Unbekannten überwiesen. Zwischenzeitlich hatte man sie immer wieder und zunehmend unter Druck gesetzt. Nachdem sie sich einer Freundin anvertraut hatte, ging sie zur Polizei und erstattete eine Anzeige. Einige hundert Euro konnten daraufhin noch zurückgefordert werden. Der Großteil des Geldes ist allerdings verloren.

Der Geldtransfer erfolgte dabei nach Bareinzahlung über einen Finanzdienstleister (keine Bank), der über die Ausgabe von Referenznummern weltweite Überweisungen zwischen Personen garantiert, ohne dass diese ein Girokonto führen. Der Empfänger kann den Betrag in Landeswährung ohne weitere Verzögerung abrufen.

Die Polizei rät:

- Lassen Sie sich nicht auf eine Onlinebeziehung zu Unbekannten ein! - Akzeptieren Sie ausschließlich Freundschaftsanfragen von Personen, die sie tatsächlich kennen! - Sprechen Sie mit Freunden über Ihre Erfahrungen und Vorhaben! - Überweisen Sie fremden Menschen kein Geld! - Lassen Sie sich nicht von ansprechenden Profilen von Kontaktsuchenden täuschen! - Brechen Sie sofort den Kontakt zu den Scammern ab!

Weitere Informationen unter: www.polizei-beratung.de

OTS: Polizeidirektion Flensburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6313 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6313.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Christian Kartheus Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...