Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Bad Segeberg / Elmshorn - Die Polizei in ...

11.01.2019 - 17:01:21

Polizeidirektion Bad Segeberg / Elmshorn - Die Polizei in .... Elmshorn - "Die Polizei in Elmshorn ist gut aufgestellt" (LPD Andreas Görs)

Bad Segeberg - Im Rahmen einer Hauptverhandlung im Juni 2017 vor dem Landgericht in Itzehoe wegen Verwahrungsbruches gegen einen seinerzeit suspendierten Ermittler der Kriminalpolizei Elmshorn wurde durch eine ehemalige Mitarbeiterin und Zeugin erhebliche öffentliche Kritik an dem Führungsstil des Dienststellenleiters der Kriminalpolizeistelle (KPSt) Elmshorn, Herrn Erster Kriminalhauptkommissar (EPHK) Dietmar Engelhorn, geäußert.

Die massiven Vorwürfe, unter anderem Mobbing, haben durch Presseberichterstattung zu der Gerichtsverhandlung eine weitere Verbreitung gefunden. Diese öffentliche Kritik an der Arbeit der Polizei wurde durch den Leiter der Polizeidirektion Bad Segeberg, Herrn Leitender Polizeidirektor (LPD) Andreas Görs, daraufhin einer intensiven Überprüfung unterzogen.

"Wenn öffentlich Kritik an der Polizei geäußert wird, sollte auch öffentlich damit umgegangen werden", so der Behördenleiter.

Die subjektiven Wahrnehmungen haben sich objektiv nicht bestätigt. Der Leiter der KPSt Elmshorn hat nach Leitungsübernahme vielmehr vereinzelt Arbeitsprozesse feststellen müssen, die den Anforderungen an eine ordnungsgemäße Polizeiarbeit nicht gerecht wurden und nach Bewertung der Staatanwaltschaft zu Strafverfahren führten. Es war daher nicht nur seine Aufgabe sondern auch seine Pflicht, hierauf zu reagieren.

Auch wenn dem Leiter der Polizeidirektion Bad Segeberg bewusst ist, dass der Vorfall bereits 18 Monate zurück liegt, ist es ihm ein besonderes Anliegen, auf diesem Weg zum Ausdruck zu bringen, dass die Vorwürfe unbegründet und haltlos waren. Die Kriminalpolizei Elmshorn ist gut aufgestellt und die Bürgerinnen und Bürger können sich auf ihre Polizei verlassen.

OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/19027 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_19027.rss2

Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg

Nico Möller Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160-3619378 E-Mail: Nico.Moeller@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...