Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Bad Segeberg / BAB 23, Rastplatz Steinburg / ...

03.12.2018 - 14:26:42

Polizeidirektion Bad Segeberg / BAB 23, Rastplatz Steinburg / .... BAB 23, Rastplatz Steinburg / Folgemeldung zu "Polizeiübung am Sonntag" vom 30.11.18

Bad Segeberg - Am Sonntag, den 02.12.2018, fand in der Zeit von 08:00 bis 12:00 Uhr auf der BAB 23, Parkplatz Steinburg, in Fahrtrichtung Heide eine Übung der Polizei statt. Rund 30 Polizeibeamte übten das Einrichten einer Kontrollstelle nach einem fiktiven Terroranschlag in Hamburg. Dazu musste auch eine Vollsperrung eingerichtet werdet. Um die Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten, hatte die Polizei bereits am Freitag über die geplante Übung informiert und vor Verkehrsbehinderungen gewarnt. Der Übungsablauf mit Aufbau der Kontrollstelle hat aus verschiedensten Gründen mehr Zeit in Anspruch genommen, so dass sich ein etwa 2,5 km langer Rückstau entwickelt hatte. Die Verkehrsteilnehmer mussten bis zu 1,5 Stunden im Stau stehen. Durch Anpassung zukünftiger Übungskonzeptionen und Nachbereitung wird versucht, die Dauer des Stauaufenthaltes in Zukunft merklich zu reduzieren. Eine Verkehrsbehinderung kann trotzdem auch in Zukunft nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Übungen dienen dazu die Einsatzkräfte im Ernstfall handlungssicher zu machen. Verkehrsteilnehmer bittet die Polizei um Verständnis. Der Sonntag wurde ausgewählt, weil eine Übung an Werktagen zu wesentlich mehr Verkehrsstörungen geführt hätte.

Link zur ursprünglichen Meldung:https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4130792

OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/19027 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_19027.rss2

Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg

Silke Westphal Telefon: 04551 884 - 2022 E-Mail: silke.westphal@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...