Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeidirektion Bad Kreuznach / Betr?gerische Anrufserie in ...

18.11.2020 - 17:32:19

Polizeidirektion Bad Kreuznach / Betr?gerische Anrufserie in .... Betr?gerische Anrufserie in Bad Kreuznach und Umgebung f?hrt zu Schaden in sechststelliger H?he

Bad Kreuznach - Seit ca. 2 Wochen h?ufen sich in Bad Kreuznach und Umgebung Anrufe von Betr?gern, die sich als vermeintliche Polizeibeamte ausgeben und immer wieder gro?e Geldsummen bei Seniorinnen und Senioren erbeuten.

Der Polizei in Bad Kreuznach sind in diesem Zeitraum ca. 200 Anrufe dieses Ph?nomens bekannt geworden. Alleine am gestrigen Dienstag kam es zu ?ber 80 Anrufen.

In mindestens vier F?llen ist es mittlerweile zur ?bergabe von Bargeld und Wertgegenst?nden gekommen. So gelang es am vergangenen Freitag den T?tern ein weibliches Opfer davon zu ?berzeugen, Werte in einer H?he von ?ber 300.000,- EUR zu ?bergeben. Am gestrigen Dienstag hatten die T?ter gleich drei Mal Erfolg und erbeuteten insgesamt ?ber 100.000,- EUR.

Bei den Opfern handelt es sich regelm??ig um ?ltere Menschen. In den vorgenannten F?llen waren die Opfer zwischen 79 und 90 Jahre alt,

Den T?tern gelingt es dabei immer wieder, mit einem oder mehreren Anrufen, ihre Opfer von einer vermeintlichen Gefahren- oder Notsituation zu ?berzeugen und damit eine psychische Ausnahmesituation zu erzeugen. Diese setzt die Opfer unter einen erh?hten Stress und l?sst diese unvorsichtig werden. Es bleibt den Senioren kaum Zeit, die Geschichte hinter den Anrufen auf den Wahrheitsgehalt zu ?berpr?fen.

Das Opfer von Freitag wurde gleich ?ber mehrere Tage durch die T?ter telefonisch kontaktiert. Das Vorgehen ist dabei immer ?hnlich. Die T?ter erkl?ren den Senioren, dass es in der Nachbarschaft angeblich zu einem Einbruch gekommen ist und man eine Liste mit weiteren Einbruchszielen fand. Darunter auch die eigene Adresse. Dabei gelingt es den T?tern immer wieder, die Opfer dazu zu bewegen, ihr Erspartes oder Wertgegenst?nde auszuh?ndigen und sogar Bargeld von ihrem Konto abzuheben. Die ?bergabe erfolgt regelm??ig ohne pers?nlichen Kontakt. Die Opfer sollen das Geld an der Haust?r deponieren und sich zur?ckziehen.

Wie verhalte ich mich richtig?

Die Polizei fordert niemals telefonisch die Herausgabe von Geld oder Wertgegenst?nden. Auch nimmt die Polizei kein Geld pr?ventiv oder vorsorglich in Verwahrung.

Die Polizei r?t aus diesen Gr?nden, Telefonate, bei welchen es zu ungew?hnlichen Forderungen und unglaubw?rdigen Schilderungen kommt, so schnell wie m?glich zu beenden.

Bei Unsicherheiten sollen die Angerufenen schnellstm?glich die Polizei oder ihnen bekannte Personen kontaktieren, um Unterst?tzung zu finden.

Die Polizei ist dabei jederzeit ?ber die bekannten Telefonnummern der ?rtlich zust?ndigen Dienststellen ansprechbar. Auch der Notruf der Polizei 110, darf in diesen F?llen angerufen werden. Die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte an den Telefonen geben hilfreiche Tipps und beraten zum Verhalten bei m?glichen weiteren Anrufen der T?ter.

F?r umfassende Beratungsgespr?che steht das Team der "Zentralen Pr?vention" des Polizeipr?sidiums Mainz zur Verf?gung. Dieses ist telefonisch unter 06131 - 65 3390 oder per Mail unter beratungszentrum.mainz@polizei.rlp.de erreichbar.

R?ckfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Kreuznach

Telefon: 0671 92000-215 E-Mail: pdbadkreuznach@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pd.badkreuznach

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Ver?ffentlichung frei.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/117703/4767500 Polizeidirektion Bad Kreuznach

@ presseportal.de