Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizei Wuppertal / Mädchen aus Mönchengladbach ...

11.07.2019 - 19:21:22

Polizei Wuppertal / Mädchen aus Mönchengladbach .... Mädchen aus Mönchengladbach vermisst-Möglicher Aufenthaltsort Wuppertal

Wuppertal -

Seit dem 06.05.2019 wird die 15-Jährige Ghalia K. aus ihrer Wohngruppe in Mönchengladbach vermisst. Es besteht die Möglichkeit, dass sie sich im Bereich des PP Wuppertal aufhält. (sw)

Pressemeldung des PP Mönchengladbach:

Die 15-jährige Ghalia K. verließ am 06.05.2019 ihre Wohngruppe in Mönchengladbach und kehrte zum wiederholten Male nicht mehr zurück. Sie hält sie sich erfahrungsgemäß gerne im Drogen-, Prostitutions- und Obdachlosenmilieu auf. Ortungen ergaben, dass sie sich zunächst in Köln/Seeberg aufhielt. Nach letzten Erkenntnissen könnte sie sich in Wuppertal, und dort im Bereich der Waisenstraße aufhalten. Über Facebook teilte sie mit, dass sie nun mit einem jungen Mann in Wuppertal zusammenleben würde. Dieser ist laut einem Foto ca. Anfang 20 Jahre alt, hat blaue Augen und mittelblonde, oben längere lockige und an den Seiten kurz rasierte Haare. Die Vermisste selbst ist schlank und etwa 1,60 Meter groß. Sie hat schulterlange braune Haare und ist vorwiegend völlig schwarz gekleidet. Auf ein Foto der Vermissten kann über den folgenden Link zugegriffen werden:

https://lmy.de/PBteM

Die Polizei fragt, wer Angaben zum Aufenthaltsort von Ghalia machen kann? Hinweise bitte ausschließlich an die Polizei Mönchengladbach unter der Telefon-nummer 02161-290.(jl)

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bewaffneter raubt Fahrzeug - Polizist schießt auf ihn. Der Mann sei mehreren Beamten mit einer Waffe entgegengetreten, als sie ihn stellten, teilte die Polizei mit. Der 32-Jährige habe mehrfach versucht, ein Fahrzeug zu rauben - schließlich sei es ihm gelungen. Er habe dann mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht und sei zu Fuß geflüchtet. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort bewacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestehe nicht. Dresden - Ein mutmaßlicher Fahrzeug-Räuber ist in Dresden von einem Polizisten angeschossen worden. (Politik, 17.07.2019 - 00:00) weiterlesen...

Polizei auf Kos zerschlägt großen Schleuserring. Die Schleuser - zwei Griechen und vier Ausländer - sollen in den Sommermonaten im großen Stil per Fähre Migranten vom griechischen Festland nach Kos gebracht haben. Dort erhielten die Menschen gefälschte Reisedokumente, mit denen sie auf Charterflügen nach Westeuropa reisen konnten. Unter den mutmaßlichen Schleusern sei auch ein griechischer Polizist gewesen, teilten die Ermittler mit. Es werde nach weiteren Mitgliedern gefahndet. Athen ? Der Polizei auf der griechischen Touristeninsel Kos ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. (Politik, 16.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...