Polizei, Kriminalität

Polizei Wolfsburg / Fahren ohne Fahrerlaubnis aber unter Drogen ...

05.12.2018 - 15:46:25

Polizei Wolfsburg / Fahren ohne Fahrerlaubnis aber unter Drogen .... Fahren ohne Fahrerlaubnis aber unter Drogen - 37-Jähriger wurde gleich zwei Mal an einem Tag erwischt

Wolfsburg - Wolfsburg, OT Westhagen, Braunschweiger Straße 04.12.2018, 16.40 Uhr / 19.15 Uhr

Am Dienstagnachmitttag gegen 16.40 Uhr bemerkte eine zivile Funkstreifenbesatzung der Polizei auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Mörser Straße einen schwarzen Opel Corsa mit auswärtigen Kennzeichen. Die Beamten folgten dem Fahrzeug, welches über Mörse in Richtung Westhagen fuhr und schließlich durch die Beamten auf dem Parkplatz einer Tankstelle an der Braunschweiger Straße in Richtung A 39 gestoppt und kontrolliert werden konnte. Bei dem Fahrzeugführer handelte es sich um einen 37 Jahre alten Hamburger, sein Beifahrer war ein 30 Jahre alter Hildesheimer. Der Fahrzeugführer händigte den kontrollierenden Beamten lediglich eine Versichertenkarte aus. Eine Fahrerlaubnis konnte der 37-Jährige nicht vorlegen. Nach mehrfachem Fragen gab der Hamburger zu, gar keine Fahrerlaubnis zu besitzen und der Name auf der Versichertenkarte war gar nicht der seinige, denn diese gehöre seinem Bruder. Der Beifahrer konnte sich mit einem echten Bundespersonalausweis ausweisen. Die Beamten entschlossen sich in der Folge das Fahrzeug genauer unter die Lupe zu nehmen und fanden diverse Tütchen mit Cannabis und Haschisch. Ein nun folgender Drogenschnelltest beim 37-Jährigen reagierte positiv auf THC und Kokain.

Daraufhin wurde der Hamburger zur Dienststelle verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen und entsprechende Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet wurden.

Zudem wurde dem 37-Jährigen die Weiterfahrt untersagt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 37-Jährige dann entlassen.

Wer glaubt, dass der 37-Jährige nun geläutert wäre, sieht sich getäuscht. Gegen 19.15 Uhr bemerkte eine weitere zivile Funkstreife, wie in den an der Tankstelle belassenen Opel Cora drei Personen einstiegen und zügig das Tankstellengelände in Richtung A 39 verließen. Die Beamten verfolgten den Opel konnten ihn aber wegen des dichten Verkehrs auf der A 39 nicht überholen. Die Fahrt ging dann auf die A2 und dann in Richtung Braunschweig Nord.

Erst hinter dem Kreuz Nord, an der Anschlussstelle Braunschweig Hafen gelang es den Beamten, das Fahrzeug mittels eingeschaltetem Blaulicht von der Autobahn herunter zu lotsen und auf der Carl-Giesecke-Straße zu kontrolliert. Hinter dem Steuer des Opel Corsa saß kein geringerer als der 37 Jahre alte Hamburger.

Diesmal machten die Beamten kurzen Prozess und stellten den Fahrzeugschlüssel sicher. Dem 37-Jährigen wurde nun abermals eine Blutprobe entnommen und ein Verfahren wegen Fahren unter Drogen- bzw. Medikamenteneinfluss und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Da die 60 Jahre alte Fahrzeughalterin ebenfalls im Fahrzeug saß, wurde gegen sie auch ein Verfahren wegen Halterduldung eingeleitet. Der dritte im Fahrzeug war der 30 Jahre alte Hildesheimer.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...