Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Polizei Wolfsburg / 84 Jahre alter Mieter verstirbt nach ...

14.06.2019 - 11:41:34

Polizei Wolfsburg / 84 Jahre alter Mieter verstirbt nach .... 84 Jahre alter Mieter verstirbt nach Wohnungsbrand im Mehrfamilienhaus

Wolfsburg - Wolfsburg, OT Detmerode, Bonhoeffer Straße 14.06.2019, 00.54 Uhr

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es in der Nacht zum Freitag in einem Mehrfamilienhaus in der Bonhoeffer Straße zu einem Wohnungsbrand. Gegen 00.54 Uhr wurde durch die Feuerwehr Brandalarm in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in Detmerode gemeldet. Als wenige Minuten später Polizei und Feuerwehr in der Bonhoeffer Straße eintrafen, stand ein Zimmer der Brandbetroffenen Wohnung im 2. Obergeschoss in Vollbrand. Hausbewohner waren aus dem Haus geflüchtet oder waren im Begriff das Haus zu verlassen. Durch die Feuerwehrkräfte wurde unter schwerem Atemschutz die 75 Jahre alte Mieterin und ihr 84 Jahre alter Ehemann aus der betroffenen Wohnung geborgen. Beide mussten vor Ort reanimiert werden. Während der 84-Jährige seinen schweren Verletzungen noch vor Ort erlag, wurde seine Ehefrau mit lebensgefährlichen Verletzungen zunächst dem Klinikum in Wolfsburg und anschließend in die Medizinische Hochschule in Hannover überführt. Mehrere Hausbewohner wurden bei dem Brand verletzt. So wurden eine 45 Jahre alte Bewohnerin und ihre 14 Jahre alte Tochter mit Rauchgasintoxikationen ins Klinikum nach Wolfenbüttel, ein 43 Jahre alte Bewohner ins Klinikum nach Gifhorn verbracht, wo er intensiv medizinisch betreut wird. Drei weitere Bewohner konnten durch die Feuerwehr mittels Drehleiter vom Balkon ihrer Wohnung gerettet werden. Eine 49 Jahre alte Bewohnerin erlitt einen Schock und wurde vor Ort durch anwesende Notärzte und Rettungssanitäter versorgt. Die Berufsfeuerwehr Wolfsburg, Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte und die Freiwillige Feuerwehr Fallersleben waren mit insgesamt 35 Kameraden, fünf Rettungswagen und drei Notärzten vor Ort. Nach Beendigung der Nachlöscharbeiten, gegen 02.50 Uhr, konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die brandbetroffene Wohnung wurde von der Polizei beschlagnahmt. Die Ermittler werden zur Klärung der Brandursache einen Brandsachverständigen hinzuziehen. Erste Ergebnisse werden nicht vor Wochenbeginn erwartet.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 104 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...