Polizei, Kriminalität

Polizei Wetterau-Friedberg / Vier Verletzte nach Unfall auf der ...

19.02.2018 - 16:31:54

Polizei Wetterau-Friedberg / Vier Verletzte nach Unfall auf der .... Vier Verletzte nach Unfall auf der A5 ++ Zwei Rüttelplatten in Ilbenstadt gestohlen ++ Räder von Transporter in Butzbach abmontiert

Friedberg - Vier Verletzte nach Unfall

Autobahn 5: In Fahrtrichtung Norden, zwischen den Anschlussstellen Bad Nauheim und Butzbach, kam es am heutigen Morgen zu einem Unfall, an dem vier PKW beteiligt waren. Gegen 07.10 Uhr bemerkte ein 51-jähriger VW-Fahrer aus Polen zu spät die vor ihm abbremsenden PKW und fuhr auf den Seat einer 40-jährigen Mannheimerin auf. Der Seat prallte daraufhin auf den PKW eines 30-jährigen Friedbergers, woraufhin dessen PKW gegen Volvo eines 26-jährigen Wetzlarer gedreht wurde, der auf der linken Fahrspur unterwegs war. Die Mannheimerin, ihre Beifahrerin, der Friedberger und die Beifahrerin des Polen verletzten sich leicht und kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es bis 10 Uhr zu Behinderungen. Alle vier Autos mussten abgeschleppt werden.

*

Räder abmontiert

Butzbach: Den Zaun bogen Diebe hoch, um zwischen 17.30 Uhr am Freitag und 09.15 Uhr am Samstag auf das Gelände einer Firma im Roter Lohweg zu gelangen. Abgesehen hatten sie es auf die Räder eines dort abgestellten Mercedes Sprinter, die sie abmontierten und den Transporter auf Backsteine abgesetzten. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, bittet um Hinweise.

*

Rüttelplatten gestohlen

Niddatal: Von einer Baustelle im Gottfriedweg in Ilbenstadt entwendeten Diebe in der Nacht zum heutigen Montag eine Rüttelplatte im Wert von 3500 Euro. Zwischen 19 und 08 Uhr müssen die Diebe am Werk gewesen sein. Vermutlich steht der Diebstahl im Zusammenhang mit einer weiteren Tat in der Burg-Gräfenröder Straße. Auch hier entwendeten Unbekannte in der Nacht eine Rüttelplatte im Wert von 6000 Euro von einer Baustelle. In beiden Fällen müssen die Täter mit einem größeren Fahrzeug oder Anhänger zum Abtransport der Baumaschine vor Ort gewesen sein. Hinweise erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...