Polizei, Kriminalität

Polizei Wetterau-Friedberg / Kirchen-Platte aus Nidda nach Lich ...

13.06.2018 - 15:01:43

Polizei Wetterau-Friedberg / Kirchen-Platte aus Nidda nach Lich .... Kirchen-Platte aus Nidda nach Lich zugeordnet ++ Eigentümer von Fahrrädern gesucht ++ Schüler drohte Schule in Büdingen anzuzünden ++ Zeugen nach Unfalllfluchten gesucht ++ Totalschaden auf der A5

Friedberg - Auto Totalschaden - Fahrer unverletzt

Autobahn 5: Auf der regennassen Fahrbahn der A5 verlor ein 34-jähriger BMW-Fahrer aus Eschborn am Dienstagmorgen, gegen 07 Uhr, die Kontrolle über sein Auto, vermutlich weil er mit einer nicht angepassten Geschwindigkeit unterwegs war. Zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen geriet der PKW ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und schlug in die Leitplanke ein. Der BMW musste danach mit einem Totalschaden abgeschleppt werden. Der Fahrer blieb unverletzt.

*

Schüler droht Schule anzuzünden

Büdingen: "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten" nennt sich der Straftatbestand aus dem Strafgesetzbuch, der einem 17-jährigen Schüler einer Büdinger Schule vorgeworfen wird. Am Dienstagmorgen rief eine zunächst unbekannte Person im Sekretariat der Schule an und drohte diese anzuzünden. Durch umfangreiche Ermittlungen konnte die Polizei schnell den mutmaßlichen Anrufer identifizieren, dessen Wut über einen nicht bestandenen Schulabschluss ihn offenbar zur Androhung der Straftat bewegte. Mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe kann die Tat bestraft werden. Was genau den Schüler als Strafe erwartet, darüber wird ein Gericht entscheiden. Von der Polizei konnte er am Nachmittag vorübergehend festgenommen werden. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen und ein Gespräch mit den Erziehungsberechtigten wurde der 17-Jährige wieder entlassen. Eine tatsächliche Gefahr für die Schüler bestand nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht.

*

Eigentümer der Platte gefunden - Vielen Dank für die Mithilfe

Nidda / Lich: Der Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger ist es zu verdanken, dass ein Fall, den die Polizisten des Polizeiposten Nidda gerade in Bearbeitung haben, binnen Stunden aufgeklärt werden konnte.

Nachdem am Samstag ein 43-jähriger Mann aus dem Landkreis Gießen versuchte bei einem Schrotthändler eine gusseiserner Platte mit einem Kirchenrelief abzugeben, verständigte der Altmetallhändler die Polizei. Es lag der Verdacht nahe, dass die Platte irgendwo geklaut sein könnte, weshalb die Beamten sie sicherstellten. Nach der öffentlichen Suche nach dem Eigentümer am gestrigen Tag, bestätigte sich der Verdacht recht schnell. Zahlreiche Hinweise gingen telefonisch und über die sozialen Medien bei der Polizei ein. Die Mitteiler verwiesen auf die Stadt Lich und hatten damit absolut Recht.

Die Platte stammt aus Lich und befand sich dort ursprünglich an einem Basaltstein in der Ortsdurchfahrt, von dem sie in den vergangenen Tagen gestohlen wurde. Die Polizei in Nidda, Tel. 06043-984707, bittet weiter um Hinweise auf den Täter. Wer konnte den Diebstahl in Lich beobachten oder kann Hinweise auf die Tatzeit geben?

*

Fahrräder suchen Eigentümer

Bad Nauheim: Am Dienstag (05. Juni), gegen 20.30 Uhr beobachtete ein Anwohner der Merlinstraße, wie ein grau-silberfarbenes Trek Jugendfahrrad auf einem Privatparkplatz in der Straße von einem unbekannten Mann abgestellt wurde. Weder der Absteller des Rades, noch der der Eigentümer sind bekannt. Das 26 Zoll Mountainbike hat eine 24 Zoll Kettenschaltung. Die Polizei sucht den rechtmäßigen Eigentümer

Rosbach: Ein weißes Dunlop Damenrad fanden Anwohner am vergangenen Wochenende Am Ehrrlich im Fußweg zur Straße Taunusblick. Das Fahrrad hat eine 18-Gang Kettenschaltung und die Größe 26 Zoll. Auch zu diesem Fahrrad bittet die Polizei um Hinweise.

Wer eines der Fahrräder vermisste, wird gebeten sich mit der Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, in Verbindung zu setzen.

*

Unfallfluchten

Bad Nauheim: Am gestrigen Dienstag, zwischen 10.15 und 16.55 Uhr richtete ein Verkehrsteilnehmer in der Gustav-Kayser-Straße einen Schaden von etwa 1000 Euro an einem blauen Chrysler Voyager an. Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher nimmt die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, entgegen.

Ortenberg: Auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes In den St. Wendelsgärten beschädigte ein unbekannter Parkplatznutzer, zwischen 10 und 10.20 Uhr am Dienstag, die vordere Stoßstange eines silberfarbenen VW Tiguan. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet um Hinweise auf den Verursacher des Schadens in Höhe von rund 700 Euro.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...