Polizei, Kriminalität

Polizei weiht Neubau ein

05.12.2018 - 13:06:58

Polizeiinspektion Gifhorn / Polizei weiht Neubau ein

Gifhorn - Gifhorn, Hindenburgstraße 2 05.12.2018

Der Erweiterungsbau der Polizeiinspektion Gifhorn wurde am Mittwoch im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit zahlreichen Ehrengästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft offiziell eingeweiht.

Im Beisein des Staatssekretärs im Ministerium für Inneres und Sport, Stephan Manke und dem Behördenleiter der Polizeidirektion Braunschweig, Michael Pientka, fand die offizielle Schlüsselübergabe statt.

Innenstaatssekretär Stephan Manke sagte: "Ich freue mich, dass wir nach Meine und Meinersen jetzt auch in Gifhorn optimale Arbeitsbedingungen für die Polizei schaffen konnten. Wir haben als Landesregierung in den vergangenen Jahren viel investiert, um die Situation in den Polizeidienstgebäuden in ganz Niedersachsen deutlich zu verbessern, das werden wir zukünftig weiter angehen. Die Polizei ist ein wesentlicher gesellschaftlicher Faktor, darum tun wir viel dafür, dass sich die Arbeitsumgebung kontinuierlich verbessert, einerseits die Technik und die Ausstattung, andererseits auch die Liegenschaften und Gebäude. Das ist außerdem ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber unseren Polizistinnen und Polizisten, die sich rund um die Uhr für die Sicherheit der Menschen einsetzen."

In seiner Begrüßung dankte Polizeipräsident Michael Pientka allen, die an der Planung und Vollendung der neuen Diensträume maßgeblich beteiligt waren. "Seit 2004 haben wir viele Anstrengungen unternommen, um die Raumnot in der Polizeiinspektion Gifhorn zu beheben. In 2018 ist es nun zu einem guten Abschluss gekommen, der die Strapazen der Übergangszeit vergessen lässt. Ich freue mich sehr, dass wir heute den Schlüssel für den Ergänzungsbau entgegennehmen können."

Der Leiter der Polizeiinspektion Gifhorn, Michael Feistel, nahm stellvertretend für seine Kolleginnen und Kollegen den Schlüssel aus den Händen des Staatssekretärs entgegen.

Nach knapp dreijähriger Bauzeit konnten mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die neuen Räumlichkeiten umziehen. An der Erstellung des Gebäudes mit seiner 1.655 Quadratmeter großen Grundfläche waren insgesamt 48 Firmen beteiligt. Die Kosten hierfür betrugen wie geplant rund 6,5 Millionen Euro.

OTS: Polizeiinspektion Gifhorn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56517 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56517.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Gifhorn Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Thomas Reuter Telefon: + 49 (0)5371 / 980-104 Fax: + 49 (0)5371 / 980-130 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...