Polizei, Kriminalität

Polizei und Stadt Eschwege warnen vor Taschendiebstählen

13.06.2018 - 14:21:54

Polizei Eschwege / Polizei und Stadt Eschwege warnen vor ...

Eschwege - Das Eschweger Johannisfest wird wieder tausende von Besuchern in die Stadt locken. Für viele Menschen ist das Johannisfest bekanntlich die schönste Zeit des Jahres. Doch nicht nur Familien und Kinder werden von dem bunten Treiben angelockt. Wie aus polizeilicher Erfahrung bekannt ist, sind derartige Großveranstaltungen auch immer für organisierte Banden interessant, die die Geselligkeit ausnutzen und Trick- bzw. Taschendiebstähle begehen. Aber auch der leichtfertige Umgang mit den eigenen Wertsachen (Handtasche, Geldbörse, Smartphone) verlocken die sogenannten Gelegenheitstäter immer wieder zu entsprechenden Tathandlungen.

Mit den nachstehenden Tipps möchte die Polizeidirektion Werra-Meißner aber auch die Stadt Eschwege dafür Sorge tragen, dass es ein fröhliches und "diebstahlfreies" Johannisfest für alle Besucher wird.

- Achten Sie stets darauf, dass Handtaschen fest verschlossen sind. Klemmen Sie die Tasche am besten noch unter den Arm ein. - Bewahren Sie Geldbörsen, Mobiltelefone, Papiere und andere Wertgegenstände immer möglichst körpernah, wie beispielsweise in Jackeninnentaschen (Brustbeutel, Gürteltaschen) auf. - Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie unbedingt notwendig! - Lassen Sie Taschen, Rucksäcke oder Jacken nie unbeaufsichtigt! - Seien Sie wachsam und misstrauisch, wenn Sie das Gefühl haben, jemand versucht ein Ablenkungsmanöver wie z. B. "Könnten Sie mir vielleicht Geld wechseln?" - Bedenkt auch, dass man durch das Benutzen von Smartphones oft unaufmerksam ist. Telefonieren oder Surfen im Internet macht es Dieben einfach - Achten Sie gerade in einem Gedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen. Werden Sie misstrauisch, wenn Sie plötzlich angerempelt oder "in die Zange" genommen werden. - Sollten Ihnen Zahlungskarten abhandengekommen sein, lassen Sie diese sofort für den weiteren Gebrauch sperren, z. B. telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116.

Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler / Stadt Eschwege, Herr Reiß

OTS: Polizei Eschwege newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44151 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44151.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle

Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...