Polizei, Kriminalität

Polizei übt in geschlossenen Einheiten (Korrekturmeldung)

17.04.2019 - 17:21:28

Polizei Wolfsburg / Polizei übt in geschlossenen Einheiten ...

Wolfsburg - Wolfsburg, 17.04.2019

Vor dem Hintergrund der zahlreichen Neuzugänge im Oktober 2018 führten rund 60 Beamte des zweiten Einsatzzuges der 33. Einsatzhundertschaft Wolfsburg am Mittwochvormittag auf dem Dienststellengelände in der Borsigstraße und rund um die Volkswagen Arena eine Einsatzübung durch. Dabei hatte es der Wettergott gut mit den Ordnungshütern gemeint. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen kamen die Einsatzkräfte bei ihren Lauf- und Stellungsübungen in voller Montur schnell auf Temperatur. Um die Arena wurden Formen der offenen und geschlossenen Ordnung ebenso durchgeführt wie taktisches Vorgehen in Zug- und Gruppenstärke. Hierfür konnte man auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen als Störer gewinnen, die es ihren Kollegen in Uniform oftmals nicht leichtmachten. Zugführer und Übungsleiter Hubertus Schrobsdorff: "Wir haben uns in den Einsatzzügen der verschiedenen Einheiten verjüngt und wollen unsere Kolleginnen und Kollegen professionell auf die bevorstehenden Einsätze vorbereiten". Dabei geht es nicht alleine darum fussballtypisches Einsatzgeschehen zu trainieren, sondern sich auch auf mögliche Einsätze in anderen Städten und anderen Szenarien vorzubereiten. Die Übung wurde durch mehrere Führungskräfte der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt beobachtet und dokumentiert.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 104 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...