Polizei, Kriminalität

Polizei überprüft Verkehr in Stemwede und Lübbecke

17.04.2019 - 15:11:30

Polizei Minden-Lübbecke / Polizei überprüft Verkehr in Stemwede ...

Lübbecke, Stemwede - Die Beamten des Verkehrsdienstes Lübbecke haben am Dienstag in Stemwede-Levern und Lübbecke-Nettelstedt Geschwindigkeits- und LKW-Kontrollen durchgeführt.

Im Rahmen der Kontrollen an der L 770 in Stemwede erstellten die Einsatzkräfte sieben Ordnungswidrigkeitsanzeigen und erhoben acht Verwarngelder. Bei einer 16-jährigen Rollerfahrerin aus Stemwede stellte man fest, dass sie für das gefahrene, ungedrosselte Zweirad keine Fahrerlaubnis hatte. Sie hat nun genauso wie der Halter des Gefährts eine Strafanzeige zu erwarten. Weiterhin erhielten zwei LKW-Fahrer wegen ungenügender Ladungssicherung eine Anzeige. Zeitgleich befand sich ein Radarwagen in Fiestel. Hier wurden gegen drei Autofahrer Ordnungswidrigkeitsanzeigen erstellt. Außerdem erhielten 44 weitere Fahrer Verwarngelder.

Zudem kontrollierten die Beamten in Nettelstedt außerorts in einer 50-Zone. Hier stellte man einen LKW fest, dessen Fahrer und Verantwortlicher demnächst wegen Verstoßes gegen Sozialvorschriften einen Bußgeldbescheid erhalten werden. Während der Fahrer mit 1.500 Euro zur Kasse gebeten wird, darf der Verantwortliche mit einem Bußgeld von 3.000 Euro rechnen. Weiterhin sprachen die Einsatzkräfte hier aufgrund erhöhter Geschwindigkeit fünf Verwarngelder und elf Ordnungswidrigkeitsanzeigen aus. Besonders stachen hierbei ein Mindener (25) in einem Audi sowie ein Lübbecker (18) in einem Mercedes heraus. Während man den Lübbecker mit 119 km/h blitzte (Bußgeld 880 Euro, zwei Punkte sowie zwei Monate Fahrverbot), muss sich der Mindener wegen der gefahrenen 100 km/h nun auf ein Bußgeld von 320 Euro, zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot einrichten.

OTS: Polizei Minden-Lübbecke newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43553 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43553.rss2

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...