Polizei, Kriminalität

Polizei Salzgitter / Pressemitteilung des Polizeikommissariats ...

11.01.2019 - 12:46:49

Polizei Salzgitter / Pressemitteilung des Polizeikommissariats .... Pressemitteilung des Polizeikommissariats Wolfenbüttel vom Freitag, 11. Januar 2019:

Wolfenbüttel - Cremlingen: Fahrrad aus Mehrfamilienhaus entwendet

Dienstag, 08.01.2019, 22:00 Uhr, bis Donnerstag, 10.01.2019, 07:20 Uhr

Zwischen Dienstagabend und Donnerstagfrüh gelangten unbekannte Täter nach Aufhebeln der Eingangstür in ein Mehrfamilienhaus in Cremlingen, Blumenstraße. Aus dem Treppenhaus entwendeten der oder die Täter ein hier abgestelltes Fahrrad der Marke Cube. Bei dem Rad handelt es sich um ein orange / graues / schwarzes Mountainbike im Wert von rund 1000,-- Euro. Hinweise: 05331 / 933-0.

Wolfenbüttel: Autofahrerin mit 1,75 Promille gestoppt

Donnerstag, 10.01.2019, gegen 12:45 Uhr

Nach einem Zeugenhinweis kontrollierte eine Streife der Polizei am Donnerstagmittag in der Straße In den schönen Morgen eine 53-jährige Autofahrerin. Hierbei stellten die Beamten eine deutliche Alkoholbeeinflussung fest. Der Alkoholtest ergab einen Wert von 1,75 Promille. Eine Blutprobenentnahme, die Sicherstellung des Führerscheines und die Untersagung der Weiterfahrt waren die Folgen. Zudem wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Kreisgebiet Wolfenbüttel: zwei Autofahrer ohne Führerschein unterwegs

Die Polizei stellte am Donnerstag gleich zwei Autofahrer fest, die jeweils mit ihren Fahrzeugen unterwegs waren, obwohl sie nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis waren. So war ein 36-Jähriger gegen 16:10 Uhr in Halchter auf der Harzburger Straße unterwegs. Ein 20-jähriger Fahrer wurde dann gegen 21:00 Uhr in Schöppenstedt, Markt, kontrolliert. In beiden Fällen wurden Strafverfahren wegen des Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis eingeleitet.

OTS: Polizei Salzgitter newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56519 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56519.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Salzgitter Polizeikommissariat Wolfenbüttel Frank Oppermann Telefon: 05331 / 933 - 104 E-Mail: frank.oppermann65@polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...