Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Rhein-Erft-Kreis / 200522-5: Falscher Enkel und ...

22.05.2020 - 14:11:36

Polizei Rhein-Erft-Kreis / 200522-5: Falscher Enkel und .... 200522-5: Falscher Enkel und falscher Polizeibeamter erbeuten hohe Bargeldbeträge - Brühl/Bergheim

Rhein-Erft-Kreis - In Bergheim und Brühl fielen zwei Senioren (82,83) auf den "Enkel-" und "Falscher Polizeibeamter" - Trick herein.

Eine 82-jährige Bergheimerin wurde am Dienstag (19. Mai) um 11:00 Uhr von einer unbekannten Frau mit dem Namen "Anja" angerufen, die angab, schnellstmöglich für den Kauf einer Eigentumswohnung Bargeld zu benötigen. Die Seniorin war der Meinung, dass es sich bei der unbekannten Frau um ihre Freundin Anja handele und gab an, dass Sie ihr aushelfen könne. Nachdem Sie einen Teil des Geldes bei der Bank abgeholt hatte, klingelte es an ihrer Haustür. Während die 82-Jährige mit der unbekannten Frau telefonierte, wurde das Geld durch einen Boten abgeholt. Der Bote kann von der Seniorin wie folgt beschrieben werden:

Der junge Mann (vermutlich unter 20 Jahre) war ca. 1,70 Meter groß und sprach Hochdeutsch. Im Gesicht trug er eine Atemschutzmaske aus dunklem Stoff.

In Brühl wurde ein 83-jährger Senior am Mittwoch (20. Mai) um 10:00 Uhr von einem Mann angerufen, der sich als Kriminalbeamter der Kriminalpolizei Köln ausgab. Er gab an, dass aktuell vermehrt Einbrecher in der Gegend unterwegs sind und er deshalb das Geld des 83-Jährigen in Sicherheit bringen würde. Der Brühler ging daraufhin zu seiner Bank und hob eine hohe Geldsumme ab. Das Geld legte er - auf Anraten des falschen Kriminalbeamten - in einem Couvert in seine Einfahrt. Gegen Mittag wurde das Couvert von einer unbekannten Person abgeholt.

In zwei weiteren Fällen scheiterten die Betrüger, da die Geschädigten skeptisch wurden und die Polizei bzw. Angehörige informierten.

Die Polizei rät: Die Polizei tätigt derartige Anrufe nicht! Erscheint im Display der Notruf der Polizei (110), dann sollten sie erst gar nicht das Gespräch annehmen!. Melden Sie sich in Verdachtsfällen bei der "richtigen" Polizei und benutzen Sie den Notruf "110". Sensibilisieren Sie bitte ihre Angehörigen und Nachbarn über diese Tatbegehungsweise! (sk)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de  

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/10374/4603530 Polizei Rhein-Erft-Kreis

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...