Polizei, Kriminalität

Polizei Paderborn / Festnahme nach Betrug mit ...

11.02.2019 - 17:11:31

Polizei Paderborn / Festnahme nach Betrug mit .... Festnahme nach Betrug mit "Falsche-Polizisten-Masche" - Hohe Beutesumme sichergestellt

Delbrück/Kreis Paderborn - (mb) Die Polizei hat am Freitagnachmittag in Delbrück ein mutmaßliches Mitglied einer "Falsche-Polizisten"-Betrügerbande festgenommen. Kurz zuvor hatte der 36-Jährige eine fünfstellige Summe von einer Seniorin erbeutet. Die Beute wurde sichergestellt. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Am Donnerstagabend erhielt eine 78-jährige Delbrückerin gegen 22.00 Uhr einen Anruf. Der männliche Anrufer stellte sich als Hauptkommissar Wolfgang Bach vor. Es folgte ein Gespräch wie es typisch ist für die Betrugsmasche mit "falschen Polizisten": Eine Einbrecherbande sei in Elsen festgenommen worden. Man habe bei den Tätern einen Zettel mit der Adresse der Delbrückerin gefunden. Es bestünde die Gefahr, dass jetzt auch bei ihr eingebrochen werden würde. Der Polizist baute kontinuierlich Druck auf und fragte die Seniorin, wieviel Geld sie zuhause und auf der Bank habe. Sie solle die Fenster gut verschließen. Für Freitag kündigte er weitere Informationen an.

Am Freitagvormittag meldete sich Hauptkommissar Bachs "Kollege" Richard Gehl bei der Delbrückerin, auch angeblich Hauptkommissar. Der falsche Polizist behauptete, die Bank habe vermutlich Geld veruntreut. Die Seniorin solle sicherheitshalber ihr Geld vom Sparbuch abheben und nach Hause holen. So fuhr die Frau zur Bank und holte eine fünfstellige Summe ab. Der falsche Polizist hatte ihr auch gleich einen Tipp gegeben, was sie sagen solle, falls ein Bankmitarbeiter frage, wofür sie das Geld benötige. Das Opfer hielt sich an die Ratschläge des Anrufers.

Als sie mit dem Geld zuhause war, erfolgte ein erneuter Anruf der Betrüger, die jetzt behaupteten, die Bank habe ihr Falschgeld ausgezahlt. Weiter forderte der Täter sie auf, das Geld in einem Umschlag vor die Tür zu legen, damit ein Polizist das Geld zur Prüfung abholen könne. Am Nachmittag legte die Frau das Geld vor die Tür, das kurz darauf von einem Mann abgeholt wurde.

Die Polizei wurde noch rechtzeitig informiert. Mehrere Streifen postierten sich rund um den Wohnort des Opfers. Der Tatverdächtige konnte noch in der Nähe gestellt und festgenommen werden. Er war mit einem Auto unterwegs, das in der Nähe gefunden und sichergestellt wurde. Die fünfstellige Beutesumme entdeckten die Polizisten in der Kleidung des Tatverdächtigen und stellten das Geld sicher. Gegen den 36-Jährigen aus Bochum laufen bereits Ermittlungen der Kölner Polizei. Noch am Wochenende wurde der Tatverdächtige nach Köln gebracht und dort dem Haftrichter vorgeführt. Es erging Haftbefehl. Die Ermittlungen der Paderborner und Kölner Kripo dauern an.

Am Wochenende sind im Kreis Paderborn keine weiteren Taten oder Betrugsversuche bekannt geworden. In der letzten Woche hatte es im Kreis Paderborn täglich Anrufe "falscher Polizisten" gegeben. Zuletzt hatte die Polizei am Freitag vor Betrügern am Telefon gewarnt. Diese Warnung hat auch nach der Festnahme weiter bestand.

Die Polizei rät:

- Geben sie niemals Geld oder Wertsachen an fremde Menschen heraus.

- Beenden Sie solche Telefonate konsequent, indem sie den Hörer auflegen.

- Holen sie sich in jedem Fall - egal was die Anruferinnen oder Anrufer Ihnen erzählen oder raten - persönlichen Beistand oder Rat bei einer Person Ihres Vertrauens.

- Informieren Sie die Polizei über den Notruf 110.

Weitere Informationen im Internet:

https://polizei.nrw/artikel/betrueger-geben-sich-am-telefon-als-po lizeibeamte-aus

https://polizei.nrw/artikel/der-enkeltrick

OTS: Polizei Paderborn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/55625 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_55625.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Telefon: 05251/306-1320 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...