Polizei, Kriminalität

Polizei Paderborn / Bei Fahndung nach Kellereinbrechern ...

02.01.2018 - 14:36:27

Polizei Paderborn / Bei Fahndung nach Kellereinbrechern .... Bei Fahndung nach Kellereinbrechern mutmaßlichen Drogendealer erwischt

Bad Lippspringe - (mb) Nach mehreren Kellereinbrüchen in einem Haus Am Bogen hat die Polizei in der Nacht zu Dienstag bei sofort eingeleiteten Fahndung Tatverdächtige überprüft. Ein mutmaßlicher Drogenhändler (24) ging den Beamten dabei ins Netz. Bei der Festnahme wurde ein Polizist verletzt.

Ein Bewohner des Mehrfamilienhauses hatte seinen Kellerraum mit einer Alarmanlage ausgestattet. Um 23.15 Uhr löste der Alarm aus. Gemeinsam mit seinem Sohn eilte der Mieter zum Keller und sah eine Person vom Haus flüchten. Im Keller waren mehrere Räume aufgebrochen worden. Der Bewohner alarmierte die Polizei. Die Leistelle löste eine Fahndung aus und setzte mehrere Streifen ein. Am Tatort wurde festgestellt, dass der Einbrecher durch die nicht verschlossene Haustür ins Treppenhaus gelangt war. Er hatte die Tür zum Keller aufgehebelt und die Schlösser mehrerer Kellerräume geknackt, bis er an den alarmgesicherten Raum geriet und ohne Beute flüchtete. Im Zuge der Fahndung stoppte eine Streife gegen Mitternacht zwei junge Männer (19/24), die zu Fuß auf der Bielefelder Straße unterwegs waren. Einer hatte einen Rucksack dabei. Bei der Kontrolle ergriff der Ältere plötzlich die Flucht. Ein Polizist versuchte den Flüchtenden festzuhalten. Der leistete heftigen Widerstand und verletzte den Polizisten. Zwei weitere Beamte überwältigten den 24-Jährigen nach kurzer Verfolgung und nahmen ihn fest. Der verletzte Polizist musste später im Krankenhaus behandelt werden und war nicht mehr dienstfähig.

Bei der Durchsuchung des 24-Jährigen und dessen Gepäck fanden die Polizisten über 200 Gramm Marihuana, Utensilien zum Drogenverkauf und mehrere Handys sowie eine größere Summe Bargeld. Der junge Mann war bereits mehrfach mit Drogen aufgefallen. Weil er selbst unter Drogeneinwirkung stand, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutprobe an. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und Verdacht des Drogenhandels eingeleitet.

Ein Zusammenhang mit den Kellereinbrüchen konnte bislang nicht ermittelt werden.

Zeugen, die den flüchtenden Einbrecher gegen 23.15 Uhr gesehen haben oder andere sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 05251/3060 zu melden.

OTS: Polizei Paderborn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/55625 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_55625.rss2

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320 Fax: 05251/306-1095 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...