Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Mönchengladbach / Verdächtige Substanz in Rheydt ...

24.07.2020 - 20:47:38

Polizei Mönchengladbach / Verdächtige Substanz in Rheydt .... Verdächtige Substanz in Rheydt aufgetaucht - Feuerwehr gibt Entwarnung - Ermittlungen der Polizei laufen

Mönchengladbach - Ein Briefumschlag mit einer verdächtigen Substanz - entdeckt in einem städtischen Büro in einem Gebäude in Rheydt an der Harmoniestraße - hat am Freitag, 24. Juli, zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei geführt. Am späten Nachmittag konnte die Feuerwehr Entwarnung geben: Die Substanz war ungefährlich. Verletzt worden ist niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem Absender des Briefes aufgenommen.

Polizei und Feuerwehr waren kurz vor 13 Uhr alarmiert worden. Die Feuerwehr Mönchengladbach war mit dem Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III, dem Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug der Feuer- und Rettungswache I, der Logistik-Komponente der Feuer- und Rettungswache II mit Abrollbehälter Gefahrgut, ABC-Erkunder, Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug sowie Führungsdienst im Einsatz. Hinzugezogen wurden der Fachberater Gefahrgut der Feuerwehr Viersen sowie jeweils ein Chemiker der Analytischen Task Force (ATF) aus Essen und Köln. Die Feuerwehr evakuierte die dritte Etage des Gebäudes und sicherte den möglicherweise kontaminierten Bereich. Polizeikräfte sperrten Straßen im unmittelbaren Umfeld des Einsatzortes. Die Feuerwehr untersuchte die Substanz. Gegen 17.30 Uhr gab es schließlich die Entwarnung. Eine Analyse hatte ergeben, dass von der Substanz keine Gefahr ausging. Der Stoff wurde von den Experten als unbedenklich klassifiziert.

Kriminalpolizeiliche Ermittlungen, die zur Feststellung des Absenders dieses Briefes führen sollen, sind am Freitag noch während des laufenden Feuerwehr-Einsatzes aufgenommen worden. Die Polizei Mönchengladbach sieht aktuell keinen Zusammenhang mit zwei Vorfällen vom 2. Juni und vom 7. Juli, als in Rheydt an anderen Stellen Umschläge mit zunächst als verdächtig eingestuften, letztlich aber auch ungefährlichen Substanzen aufgetaucht waren.

Sachdienliche Hinweise zu dem aktuellen Fall sollten unter der Rufnummer 02161-290 an die Polizei Mönchengladbach gerichtet werden. (ds)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4661647 Polizei Mönchengladbach

@ presseportal.de