Polizei, Kriminalität

Polizei Minden-Lübbecke / Falsche Polizeibeamte am Telefon - ...

09.11.2017 - 12:11:51

Polizei Minden-Lübbecke / Falsche Polizeibeamte am Telefon - .... Falsche Polizeibeamte am Telefon - Angerufene lassen Betrüger abblitzen

Lübbecke, Kreis Minden-Lübbecke - Erneut haben Unbekannte mit Telefonanrufen versucht Menschen im Kreis Minden-Lübbecke zu betrügen. Betroffen waren vor allem Senioren aus dem Raum Lübbecke. Dabei gaben sich die Kriminellen als angebliche Polizeibeamte aus. Bis in die Abendstunden hinein meldeten sich am Mittwoch über 20 Personen bei den echten Polizisten und berichteten denen von den betrügerischen Anrufen. Ihr Ziel erreichten die Kriminellen nicht. Niemand der Angerufenen, darunter auch eine 85-jährige Seniorin aus Nettelstedt, fiel auf die Masche herein.

Die Unbekannten versuchen ihre Opfer zu manipulieren, indem sie ihnen augenscheinlich überzeugende Geschichten über aktuelle Straftaten erzählen und sie zum vermeintlichen Schutz ihres Eigentums auffordern, Geld, Sparbücher und Schmuck auszuhändigen. So schildern die falschen Polizisten zum Beispiel die Festnahme ausländischer Einbrecherbanden, bei denen Listen möglicher Einbruchsopfer gefunden wurden. Sie fordern die Opfer auf, die im Haus befindlichen Wertsachen "vorübergehend" und nur zum eigenen Schutz an einen vermeintlichen Kollegen zu übergeben. Durch mehrere und teilweise stundenlange Telefonate erhöhen die Betrüger dabei den psychischen Druck auf ihre Opfer.

Zudem erscheint häufig die Nummer der Polizei oder einer anderen Behörde im Telefondisplay, um so die Echtheit des Anrufes zu untermauern. Über ausländische Telefonanbieter sind die Täter in der Lage, diese Rufnummern im Display der Angerufenen erscheinen zu lassen.

Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und rät:

Geben Sie Unbekannten am Telefon keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. Öffnen Sie Unbekannten niemals die Tür. Übergeben sie niemals Geld oder Wertsachen. Bei einem Anruf der echten Polizei erscheint nie die Notrufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay. Falls sie unter der 110 samt Vorwahl angerufen werden, legen Sie auf und wählen selbst den Notruf. Schildern sie hier den Sachverhalt den echten Beamten.

OTS: Polizei Minden-Lübbecke newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43553 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43553.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke Pressestelle

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...