Obs, Polizei

Polizei Mettmann / Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - ...

14.02.2018 - 17:41:56

Polizei Mettmann / Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - .... Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Kreis Mettmann - 1802069

Mettmann - Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

--- Velbert ---

Zu nicht genau bekannter Zeit, in der Nacht zum (Rosen-)Montagmorgen des 12.02.2018, ereignete sich an der Asbrucher Straße (L 353) in Velbert-Neviges, an der Ausfahrt "Wülfrath" der A535 für die Richtungsfahrbahnen von Velbert nach Wuppertal, eine Verkehrsunfallflucht. Nach Auswertung bislang vorliegender Spuren, bog ein noch unbekannter Lastwagen, auf der Asbrucher Straße aus Richtung Wuppertal kommend, wahrscheinlich irrtümlich an der Autobahnausfahrt nach rechts ab, um in falscher Richtung auf die Autobahn aufzufahren. Dabei verlor der noch unbekannte Kraftfahrer offenbar nicht nur die Orientierung, sondern auf winterglatter Fahrbahn auch noch die Kontrolle über sein großes Fahrzeug. Der LKW prallte mit großer Wucht gegen einen für Linksabbieger aufgestellten Ampelmast im Ausfahrtbereich der Autobahn. Dieser wurde dabei stark beschädigt, abgeknickt und über den Radweg der Landstraße geworfen. Der noch unbekannte Unfallfahrer setzte sein Fahrzeug daraufhin erst wieder wenige Meter zurück, um dann zurück auf die Asbrucher Straße in Richtung Kreisverkehr Kocherscheidt zu fahren. Hierbei beschädigte er zusätzlich noch eine Warnbake, die im Ausfahrtbereich der Autobahn zwischen Links- und Rechtsabbiegerspur installiert ist. Ungeachtet der teilzerstörten Ampelanlage sowie eines an den Verkehrseinrichtungen entstandenen Gesamtsachschadens von mindestens 2.500,- Euro, flüchtete der unbekannte LKW-Fahrer mit seinem sicher ebenfalls stark beschädigten Fahrzeug vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu veranlassen. Erste Meldungen von Verkehrsteilnehmern zur beschädigten Ampel, die am frühen Morgen bei der Polizei eingingen, deuten darauf hin, dass sich der Unfall und die Flucht schon vor 06.00 Uhr ereignet haben müssen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

--- Ratingen ---

Am späten (Rosen-)Montagabend des 12.02.2018, gegen 23.30 Uhr, hörten Anwohner der Hans-Böckler-Straße in Ratingen-Mitte zuerst quietschende Reifen- und laute Motorengeräusche, gefolgt von einem lauten Unfallgeräusch von der Straße. Als man nach der Ursache schaute, fand man auf dem Gehweg in Höhe des Hauses Nr. 2 zwei stark beschädigte Sperrpoller. Die massiven Pfosten waren nicht nur verbogen, sondern auch aus dem Plattenbelag des Gehweges herausgerissen. Eine zwischen den Pollern gespannte Metallkette war zerissen. Weitere Zeugen berichteten von einem PKW, dessen Fahrer beim Abbiegen von der Poststraße in die Hans-Böckler-Straße die Kontrolle über sein zu schnelles Fahrzeug verloren hatte, von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Poller geprallt war. Ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen war dieser PKW-Fahrer mit seinem deutlich beschädigten Fahrzeug in Richtung Düsseldorfer Straße geflüchtet. Am Unfallort blieben diverse Trümmerteile des flüchtigen Fahrzeugs zurück, die von der Polizei gesichert wurden. Darunter befinden sich besonders auffällige, dunkelblaue Glassplitter, die wahrscheinlich von einer entsprechend getönten Beleuchtungseinrichtung des eventuell getunten Unfallfahrzeugs stammen. Am Unfallort blieb ein geschätzter Sachschaden von mindestens 2.000,- Euro zurück. Aber auch an dem flüchtigen Fahrzeug, von dessen Mettmanner Kennzeichen bisher nur einzelne Buchstaben und Zahlen bekannt sind und weiteren polizeilichen Ermittlungen dienen, müsste ein größerer Sachschaden erkennbar sein.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

--- Wülfrath ---

Am (Veilchen-)Dienstag, dem 13.02.2018, in der Zeit zwischen 10.00 Uhr und 14.10 Uhr, parkte ein schwarzer PKW VW Polo mit Dortmunder Kennzeichen auf dem öffentlichen Parkplatz Am Diek in Wülfrath. In dieser Zeit wurde der Polo von einem noch unbekannten anderen Fahrzeug angefahren und im Heckbereich nicht unerheblich beschädigt. Am VW blieb ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden von 1.500,- Euro zurück. Ein offenbar vom Verursacherfahrzeug stammendes Bruchstück einer schwarzen Kunststoffverkleidung wurde von der Polizei sichergestellt und dient weiteren Ermittlungen. Der Verursacher der Schäden verließ den Unfallort unerlaubt, ohne zuvor eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen.

--- Erkrath ---

Am (Veilchen-)Dienstagmittag des 13.02.2018, gegen 12.30 Uhr, befuhr ein bislang noch unbekannter PKW-Fahrer die innerörtliche Bergische Allee (L 403), im Erkrather Ortsteil Hochdahl, in Fahrtrichtung Hilden. Weil unmittelbar hinter der Kreuzung Kempener Straße ein am Fahrbahnrand mit eingeschalteter Warnblinkanlage abgestellter PKW die rechte von zwei Fahrspuren in Richtung Hilden teilweise blockierte, wechselte der oder die Unbekannte nach Zeugenaussagen sehr plötzlich und zügig auf die linke Fahrspur. Um eine Kollision mit diesem Spurwechsler zu vermeiden, bremste eine 33-jährige Solingerin, welche die linke Fahrspur mit einem silbergrauen PKW Seat Leon ebenfalls in Richtung Hilden befuhr, nach eigener Aussage sehr stark ab. Diese Bremsung bemerkte ein 43-jähriger Erkrather zu spät, der dem Leon mit einem weißen Motorroller der Marke Wild Eagle mit zu geringem Sicherheitsabstand unmittelbar folgte. Das Kleinkraftrad prallte mit großer Wucht in das Heck des Leons, der 43-jährige Zweiradfahrer stürzte zu Boden und verletzte sich dabei schwer. Er wurde deshalb mit einem angeforderten Rettungswagen in ein Hildener Krankenhaus gebracht, wo er zur stationären ärztlichen Behandlung verblieb. Am Seat Leon und am Motorroller Wild Eagle entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 3.500,- Euro. Der Roller wurde von der Polizei sichergestellt und dazu von einem Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert. Die Feuerwehr streute ausgelaufene Betriebsstoffe des Kleinkraftrades ab. Der bislang unbekannte Fahrer des spurwechselnden Fahrzeugs setzte seine Fahrt fort, offenbar ohne von dem Unfallgeschehen Kenntnis zu nehmen, seine Personalien anzugeben oder für eine Schadensregulierung zur Verfügung zu stehen. Bei dem flüchtigen Fahrzeug könnte es sich nach bislang vorliegenden Aussagen von Unfallbeteiligten und Zeugen um einen PKW Mercedes gehandelt haben. Weitere Beschreibungen zu diesem Fahrzeug und seinem Fahrer bzw. seiner Fahrerin gibt es bisher leider nicht.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen.

--- Hinweise und Tipps der Polizei ---

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

- Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110).

- Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort.

- Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind.

- Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf.

- Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend.

- Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.

OTS: Polizei Mettmann newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43777 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43777.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010 Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/mettmann

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!