Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizei M?nchengladbach / Mutma?licher Wurf eines Gegenstandes ...

04.01.2021 - 17:47:16

Polizei M?nchengladbach / Mutma?licher Wurf eines Gegenstandes .... Mutma?licher Wurf eines Gegenstandes von einer Br?cke besch?digt Windschutzscheibe - Die Polizei sucht Zeugen

M?nchengladbach - Die Windschutzscheibe des Autos einer 49-j?hrigen M?nchengladbacherin erlitt am Mittwoch, 30. Dezember 2020, einen Schaden, als sie auf der B57 unter einer Fu?g?ngerbr?cke her fuhr. Die Polizei ermittelt wegen eines mutma?lichen Steinwurfs und sucht nun nach weiteren Zeugen.

Die Fahrerin eines wei?en VW war an besagtem Mittwoch gegen 16.20 Uhr alleine auf der B57 in Richtung Gladbacher Stra?e unterwegs. Auf dem Teilst?ck zwischen der Hardter Landstra?e und der Gladbacher Stra?e befindet sich eine Fu?g?ngerbr?cke, die zur Gerkerather M?hle f?hrt. Als sie kurz davor war, diese Br?cke zu passieren, h?rte sie einen lauten Knall. Sie hielt am Stra?enrand an und stellte fest, dass die Windschutzscheibe auf der Beifahrerseite zwar nicht durchschlagen, aber gesplittert war. Sie alarmierte die Polizei und gab an, dass sie im Moment des Knalls einen Jugendlichen auf der Br?cke gesehen habe.

Bereits bei der Anfahrt fahndeten die Polizisten nach einer entsprechenden Person. Dies verlief jedoch negativ. Sie gab weiter an, dass der Fu?g?nger m?nnlich und etwa 15 Jahre alt gewesen sei. Er habe einen Hund dabei gehabt und sei aus Richtung Gerkerather M?hle in Richtung Gerkerath ?ber die Br?cke gegangen.

Die Absuche nach einem geworfenen Gegenstand war erfolglos. Es k?nnte sich dem Schadensbild nach um einen Stein oder ?hnlichen Gegenstand mit einem Durchmesser um die 3-4cm gehandelt haben.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen gef?hrlichen Eingriffs in den Stra?enverkehr ein. Die Ermittler suchen namentlich noch nicht erfasste Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen k?nnen, und bitten diese, sich unter der Rufnummer 02161-290 zu melden. (cw)

R?ckfragen von Journalisten bitte an:

Polizei M?nchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4804300 Polizei M?nchengladbach

@ presseportal.de