Polizei, Kriminalität

Polizei Korbach / Waldeck-Frankenberg - Falsche ...

19.12.2017 - 18:46:16

Polizei Korbach / Waldeck-Frankenberg - Falsche .... Waldeck-Frankenberg - Falsche Microsoft-Mitarbeiter und betrügerische Gewinnversprechen

Korbach - In den vergangenen Wochen meldeten sich vermehrt Bürger bei der Polizei, die verdächtige Anrufe erhielten, bei denen vermutlich Betrügereien im Hintergrund standen. Im Bereich der Polizei Waldeck-Frankenberg wurden in diesen Fällen insbesondere zwei Betrugsmaschen festgestellt, die der Polizei schon länger bekannt sind.

Bei der ersten Masche melden sich die Täter telefonisch und stellen sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft vor. Sie teilen den angerufenen Personen mit, dass ihre Computer mit Viren verseucht seien und man helfen wolle das Problem zu beheben. Die Betrüger wollen die Opfer dazu bewegen ein Programm zu installieren, über das sie Fernzugriff auf den Rechner erhalten. In der Folge werden die Opfer erpresst, damit der nun gesperrte Rechner freigeschaltet wird, oder aber persönliche Daten wie Kontoverbindungen oder Zugangsdaten werden ausgespäht.

Bei der zweiten Masche melden sich die Betrüger ebenfalls telefonisch. Sie stellen den Angerufenen ein Gewinn aus einem Preisausschreiben oder einer Lotterie in Aussicht. Anschließend wird eine "Bearbeitungsgebühr" verlangt, damit der Gewinn ausgezahlt werden kann.

In einem konkreten Fall erhielt ein Bad Wildunger am letzten Mittwoch einen Anruf mit einem Gewinnversprechen. Der Anrufer teilte ihm mit, dass er in einem Preisausschreiben eine Bargeldsumme in unbekannter Höhe gewonnen habe. Zur Abwicklung der Auszahlung müssten aber noch Einzelheiten geklärt werden. Bei einem zweiten Anruf am folgenden Donnerstag forderte der Betrüger den Angerufenen auf, I-Tunes-Gutscheine im Wert von 900 Euro zu erwerben und sich danach unter einer ausländischen Telefonnummer zu melden. Der Mann meldete sich aber bei der Polizei Bad Wildungen, so dass er keinen Schaden erlitt.

Bei den der Polizei im Landkreis Waldeck-Frankenberg bekannt gewordenen Fällen gelang es den Tätern fast nie, die Opfer zu betrügen, weil die Angerufenen nicht auf die Forderungen der Anrufer eingingen und sich stattdessen frühzeitig bei der Polizei meldeten. Trotzdem gibt die Polizei nochmal Tipps zu diesen betrügerischen Anrufen:

Seien Sie wachsam bei Anrufen angeblicher Mitarbeiter von Softwarefirmen wie Microsoft. Solche Firmen rufen Sie in der Regel nicht unaufgefordert an.

Installieren Sie keine Fremdsoftware auf ihrem Rechner, wenn Sie am Telefon durch Unbekannte dazu aufgefordert werden.

Die im Telefondisplay angezeigten Nummern können manipuliert sein, lassen Sie sich durch angezeigte Telefonnummern seriöser Unternehmen und Behörden nicht täuschen

Seien Sie vorsichtig bei Gewinnversprechen, insbesondere dann, wenn die Übergabe an Bedingungen geknüpft ist, zum Beispiel an das Zahlen einer Geldsumme, den Erwerb von Gutscheinen, Anruf eines kostenpflichtigen Telefondienstes.

Werden Sie angerufen, stellen Sie gezielt Fragen an den Anrufer: Nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt, was genau Sie gewonnen haben.

Notieren Sie immer die auf dem Display angezeigte Rufnummer.

Fordern Sie auf jeden Fall eine schriftliche Gewinnbenachrichtigung.

Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals an eine Bedingung knüpfen.

Prüfen Sie die Seriosität des Anrufers beziehungsweise Absenders. Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an Ihre Polizeidienststelle.

Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn abzufordern, d.h. keine Gebühren bezahlen oder kostenpflichtige Hotlines (Telefondienste) anrufen.

Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder ähnliches.

Dirk Richter Kriminalhauptkommissar

OTS: Polizei Korbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44150 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44150.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle

Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!