Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Korbach / Diemelstadt-Rhoden - Zeugen stellen ...

22.05.2020 - 13:11:26

Polizei Korbach / Diemelstadt-Rhoden - Zeugen stellen .... Diemelstadt-Rhoden - Zeugen stellen Tatverdächtigen nach versuchtem Einbruch in Verkaufsstand

Korbach - Vier jungen Männern ist es zu verdanken, dass ein Tatverdächtiger nach einem versuchten Einbruch in einen Verkaufsstand in Diemelstadt-Rhoden festgenommen werden konnte.

Die vier Diemelstädter hielten sich im Bereich eines Lebensmittelmarktes im Wendeweg in Rhoden auf. Gegen 23.00 Uhr beobachten sie zwei verdächtige Männer im Eingangsbereich des Geschäftes. Die beiden Männer fühlten sich offensichtlich gestört und ergriffen die Flucht. Die jungen Diemelstädter handelten richtig: Sie verständigten sofort über Notruf die Polizei und nahmen gleichzeitig die Verfolgung der beiden Männer auf.

Als die Streifen der Polizei Bad Arolsen wenige Minuten später in Rhoden eintrafen, hatten die vier Männer bereits einen Tatverdächtigen im Feld bei Rohden gestellt. Während drei Männer ihn umzwingelten, machte sich der vierte auf der Landstraße bemerkbar und führte die Polzisten zu dem Tatverdächtigen. Dieser konnte anschließend widerstandslos festgenommen werden. Bei der Durchsuchung fanden die Polzisten Einbruchwerkzeug und ein Messer. Der zweite Tatverdächtige konnte im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen nicht mehr angetroffen werden.

Am Tatort stellten die Polzisten fest, dass die Täter versucht hatten, den vor dem Lebensmittelmarkt stehenden Verkaufswagen aufzuhebeln. Letztlich konnten sie nicht einsteigen, weil sie von den vier Zeugen gestört wurden.

Der 18-jährige Tatverdächtige wurde nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen am Freitagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen zu dem zweiten Tatverdächtigen und möglichen weiteren Straftaten dauern an.

Hinweise zu dem flüchtigen zweiten Tatverdächtigen, von dem bisher nur bekannt ist, dass er eine schwarze Jacke trug, bitte an die Polizeistation Bad Arolsen, Tel. 05691-97990.

Dirk Richter Kriminalhauptkommissar

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle

Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44150/4603373 Polizei Korbach

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...