Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 200629-1-K Aktion Ja zum Helm nach schweren ...

29.06.2020 - 12:51:39

Polizei Köln / 200629-1-K Aktion Ja zum Helm nach schweren .... 200629-1-K Aktion "Ja zum Helm" nach schweren Radunfällen der letzten Tage /Video - Einladung für Medienvertreter

Köln - Polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit nimmt Unfallursachen und Unfallfolgen gleichermaßen in den Blick. In ihrer ersten von zwei Aktionswochen (19. - 26. Juni) hat die Polizei Köln die Unterschreitung des Seitenabstands beim Überholen von Rad -Fahrenden sowie ihre Verdrängung von Schutzflächen als potentielle Unfallursachen in den Fokus genommen. Heute (29. Juni) wirbt die Polizei zwischen 14 und 15 Uhr öffentlichkeitswirksam in der Kölner Innenstadt

Richard-Wagner-Straße Ecke Habsburgerring

für den Fahrradhelm als potentiellen Lebensretter und knüpft damit an die 2019 gestartete Kampagne "Ja zum Helm - weil Leben schön ist" an.

Der schwere Verkehrsunfall von Freitagnachmittag (26. Juni) (Pressemeldung unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4636495) verdeutlicht dabei sehr eindrucksvoll, warum die Polizei zur Vermeidung schwerster oder gar tödlicher Kopfverletzungen für den Fahrradhelm wirbt.

Nach ersten Ermittlungen soll der Fahrer (56) eines Kastenwagens mit Anhänger zwei Rennradfahrer (51, 55) beim Überholen zu Fall gebracht haben. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand aktueller Ermittlungen des Verkehrskommissariats 2 der Polizei Köln. Entgegen ersten Erkenntnissen kamen beide Radfahrer mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik. Der vorausfahrende Rennradfahrer erlitt schwerste Kopfverletzungen und wurde übers Wochenende intensivmedizinisch behandelt. Der 51-Jährige, der nach der Kollision über ihn gestürzt war, kam mit weniger schweren Schädelverletzungen davon. Sein zerstörter Fahrradhelm zeugt aber davon, mit welcher Wucht sein Kopf auf dem harten Untergrund aufgeschlagen war.

Ähnlich ergangen ist es auch Frau Bergheim aus Brühl Ende Juni 2008. Sie stürzte, als sie bei voller Fahrt vom Seitenspiegel eines Transporters am Rücken getroffen wurde. Der Unfallhergang ist als pdf-Datei beigefügt.

Frau Bergheim ist ein Gesicht der Kampagne "Ja zum Helm - weil Leben schön ist" und wendet sich mit einer wichtigen Botschaft an die Rad Fahrenden. (https://koeln.polizei.nrw/artikel/ja-zum-helm-weil-leben-schoen-ist)

"Die Werbung für den Helm bedeutet nicht, dass wir damit das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer als unvermeidbar hinnehmen", stellt Polizeipräsident Uwe Jacob klar. "Das Gegenteil ist der Fall. Es besteht weiterhin großer Handlungsbedarf, wenn wir auf das Verhalten der Menschen schauen, die in Köln mit Autos, Lastwagen, Fahrrädern, E-Scootern oder auch zu Fuß unterwegs sind. Die Ergebnisse der beiden Aktionswochen werden wir nach der Auswertung vorstellen. Wir bleiben am Ball." (as/de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4636972 Polizei Köln

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...