Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 200624-6-LEV Onlinehändler WEPO24 aus Leverkusen ...

24.06.2020 - 18:21:31

Polizei Köln / 200624-6-LEV Onlinehändler WEPO24 aus Leverkusen .... 200624-6-LEV Onlinehändler WEPO24 aus Leverkusen erstattet Anzeige nach Hackerangriff - vermutlich mehrere hundert Kunden betrogen

Köln - Unbekannte haben am Donnerstagnachmittag (18. Juni) den Amazon-Account des Onlinehändlers WEPO24 aus Leverkusen gehackt. Nach ersten Ermittlungen haben mehrere hundert ahnungslose Kunden Zahlungen für bestellte E-Bikes, Swimming-Pools, Gartenhäuser und Strandkörbe auf ein Konto gezahlt, das die Betrüger eingerichtet haben. Der Schaden für Kunden dürfte sich nach ersten Ermittlungen auf mehreren 100.000 Euro belaufen. Das Kriminalkommissariat 33 der Polizei Köln hat die Ermittlungen wegen Datenveränderung und Betrugs aufgenommen. Amazon hat den Verkäufer-Account gesperrt.

Die Firma WEPO24 ist um Aufklärung bemüht und bittet alle Kunden, die ab dem 18. Juni nach 14 Uhr über die Amazon-Seite bei seiner Firma Waren bestellt haben, sich zunächst unter der Telefonnummer 0214-3127295 oder per E-Mail an info@wepo24.de zu melden. Sollte sich dabei der Verdacht erhärten, dass die Anrufer zu den betrogenen Kunden gehören, ist eine Strafanzeige bei der Polizeibehörde des jeweiligen Wohnortes zu erstatten. (cs)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4633597 Polizei Köln

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...