Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 200521-1-K / BAB Betrunkene Jeep-Fahrerin beißt ...

21.05.2020 - 12:51:16

Polizei Köln / 200521-1-K/BAB Betrunkene Jeep-Fahrerin beißt .... 200521-1-K/BAB Betrunkene Jeep-Fahrerin beißt Beamtin in die Hand

Köln - Eine betrunkene Jeep-Fahrerin (29) ist am späten Donnerstagabend (20. Mai) in Köln-Bocklemünd während einer Kontrolle einem Streifewagen aufgefahren und hat anschließend auf der Wache eine Polizistin in die Hand gebissen. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an und stellten den Führerschein sicher.

Gegen 23 Uhr meldeten mehrere Autofahrer einen Geländewagen auf der Bundesautobahn 1 bei Leverkusen, welcher mit starken Schlangenlinien Richtung Autobahnkreuz Köln-West mehrmals in die Mittelschutzplanke gefahren sein soll. Darüber hinaus habe die Fahrerin laut Zeugen ihr Fahrzeug auf zwischenzeitig circa 140 km/h beschleunigt, um dann auf etwa 40 km/h abzubremsen.

An der Anschlussstelle Bocklemünd zogen die Autobahnpolizisten die Betrunkene aus dem Verkehr. An einer roten Ampel stoppte die 29-Jährige kurz, bevor sie auf den vor ihr stehenden Streifenwagen auffuhr.

Während der Blutentnahme auf der Wache leistete sie Widerstand und verletzte eine Beamtin leicht. Die Frau muss sich nun in einem Verfahren wegen Unfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Das Verkehrskommissariat 2 hat die Ermittlungen aufgenommen. (ph)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4602788 Polizei Köln

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Soziale Medien - Nach dem Tod von George Floyd - Viele US-Stars protestieren. In vielen Städten gehen Demonstranten auf die Straßen - und viele Stars protestieren in den sozialen Medien, auch gegen US-Präsident Trump. Der Tod eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis sorgt in den USA für Entsetzen. (Polizeimeldungen, 30.05.2020 - 12:50) weiterlesen...

Ausschreitungen in Minneapolis - USA: Krawalle nach Tod eines Schwarzen bei Polizeieinsatz. Die Proteste weiten sich indes auf andere US-Städte aus. Eine brennende Polizeiwache, geplünderte Geschäfte, Rufe nach Gerechtigkeit: Minneapolis kommt nicht zur Ruhe, nachdem dort der Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz starb. (Politik, 29.05.2020 - 14:27) weiterlesen...

Polzeigebäude gestürmt - Gewaltsame Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 10:25) weiterlesen...

Gewaltsame Proteste - Nach Tod von Floyd: Demonstranten stürmen Polizeigebäude. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 07:34) weiterlesen...

Nach Tod eines Schwarzen - Minneapolis: Demonstranten stürmen Polizeigebäude. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 07:32) weiterlesen...

Brutaler Polizeieinsatz - Nationalgarde nach Tod eines Afroamerikaners mobilisiert. Die Behörden sichern Aufklärung zu - und rufen zum Verzicht auf Gewalt bei Protesten auf. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA hat zu schweren Ausschreitungen geführt, nun holt der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota die Nationalgarde zur Hilfe. (Politik, 29.05.2020 - 04:50) weiterlesen...