Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 200108-2-K Falsche Polizisten: Tüte mit ...

08.01.2020 - 18:46:39

Polizei Köln / 200108-2-K Falsche Polizisten: Tüte mit .... 200108-2-K Falsche Polizisten: Tüte mit vermeintlichem Geld auf der Flucht weggeschmissen - Zivile Polizisten nehmen Mann bei Geld-Abholung vorläufig fest

Köln - Im Kölner Stadtteil Bilderstöckchen haben zivile Beamte der Polizei Köln am Dienstagmittag (7. Januar) einen 21-jährigen Iraker festgenommen. Als sogenannter "Abholer" hatte er gerade eine Tüte mit Geld eingesammelt - im Auftrag einer aus der Türkei agierenden Betrügerbande, die als falsche Polizisten gezielt Seniorinnen und Senioren anriefen und es auf deren Geld und Schmuck abgesehen hatten.

Während der 73-jährige Mann den Anweisungen der Betrügeranrufer folgte und in einer Bankfiliale war, um angeblich mehrere Tausend Euro für die falschen Polizisten abzuheben, hatte seine Ehefrau (72) in der Zwischenzeit die Polizei über den laufenden Betrugsversuch informiert. Kurz vor Mittag habe ihr Mann einen Anruf des falschen Polizisten "Richter" von der Kriminalpolizei erhalten. Dieser gaukelte dem Senior vor, bei einem Einbruch in der näheren Umgebung sei eine Liste mit dem Namen des 73-Jährigen gefunden worden. Zum Schutz vor einem vermutlich bevorstehenden Einbruch bei dem Senior müsse sein Geld sichergestellt werden. Er forderte den älteren Mann auf, seine Ersparnisse von dem Bankkonto abzuheben. Nach Abhebung des Geldes sollte er fünf Seriennummern der Geldscheine zwecks Überprüfung auf Falschgeld durchgeben. Kurze Zeit später teilte der angebliche Polizist dem Senior mit, die Bankmitarbeiterin hätte dem Mann Falschgeld ausgezahlt und es müsste zwecks Feststellung von Fingerabdrücken sichergestellt werden. Dafür würde ein Kollege zur Abholung kommen, nachdem der 73-Jährige es in einer Tüte verstaut vor der Haustür abgelegt hatte. Der Senior stimmte dem zu.

Was der Betrüger nicht wusste: Gleich zu Beginn des Anrufs witterte der Senior den Betrugsversuch und spielte "das Spielchen" ganz bewusst mit. Auf die Frage nach seinem Familienstand antwortete er, er sei verwitwet. In Wirklichkeit saß seine Frau gleich neben ihm. Und in der Bankfiliale, zu der er sich begeben hatte, um angeblich Geld abzuheben, war er gar kein Kunde. Während er bei der Bank war, verständigte seine Frau die echte Polizei, die sich sofort auf den Weg machte. Ein Team von Beamten wartete im Haus bei dem Seniorenehepaar, ein weiteres hatte sich nahe des Wohnhauses positioniert und stieß gleich kurze Zeit später auf einen Mann, der sich auffällig verhielt: Er ging an dem Haus vorbei, drehte sich daraufhin um und ging erneut an dem Haus vorbei - den Blick stets auf die Wohnungstür gerichtet. Sobald der Senior das vermeintliche Geld - es waren ausschließlich Papierschnipsel - vor der Haustür abgelegt und die Tür hinter sich geschlossen hatte, kam der junge Mann zurück und griff nach der Tüte. In dem Moment schnappten die Beamten zu. Der 21-Jährige wurde vorläufig festgenommen. (kw)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4486954 Polizei Köln

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...