Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 191128-4-K Über 50 Anrufe von falschen Polizisten ...

28.11.2019 - 15:36:27

Polizei Köln / 191128-4-K Über 50 Anrufe von falschen Polizisten .... 191128-4-K Über 50 Anrufe von falschen Polizisten - Aufgeklärte Senioren lassen Betrüger scheitern

Köln - Innerhalb von nur wenigen Stunden haben am Mittwoch (27. November) in Köln und Leverkusen über 50 falsche Polizeibeamte versucht Senioren zu betrügen. Glücklicherweise erkannten die Angerufenen schnell die Masche der Betrüger und ließen sich nicht täuschen. Sie legten sofort auf und erstatten Strafanzeige.

Die angeblichen Polizisten versuchten über den gesamten Tag in ganz Köln (45x) und Leverkusen (6x) willkürlich ausgesuchten Senioren am Telefon von einer vermeintlichen Gefahr zu überzeugen und sie dazu zu bewegen ihr Hab und Gut herzugeben.

Die Polizei Köln warnt vor Anrufen mit "110" im Telefon-Display. Die Polizei ruft Sie niemals mit der Rufnummer "110" an!

Seien sie misstrauisch, wenn:

- Sie am Telefon Auskunft über Ihre Ersparnisse geben sollen, - im Zuge polizeilicher Ermittlungen zur Herausgabe Ihres Geldes und Ihres Schmucks aufgefordert werden, - Sie Ihrem Umfeld nichts von den Anrufen erzählen sollen, um die angeblichen Ermittlungen nicht zu gefährden, - Sie während des Anrufs "zur Sicherheit" die "110" wählen sollen, aber nicht auflegen dürfen, - Sie Unbekannten Ihr Geld übergeben sollen.

Was Sie tun sollten:

- Seien Sie misstrauisch, legen Sie auf (Telefonverbindung muss getrennt sein) und wählen Sie nach dem Freizeichen die "110". Informieren Sie Ihre Nachbarn oder Ihre Angehörigen über derartige Anrufe. - Sensibilisieren und informieren Sie ältere Menschen in Ihrem Umfeld und klären Sie diese über die Betrugsmasche auf. - Weitere Informationen zum Thema "Falscher Polizeibeamter" finden Sie unter: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ betrug-im-namen-der-polizei/ (mw)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4453271 Polizei Köln

@ presseportal.de