Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 191011-4-K / BN / GL Polizisten erwarten mutmaßliches ...

11.10.2019 - 16:56:34

Polizei Köln / 191011-4-K/BN/GL Polizisten erwarten mutmaßliches .... 191011-4-K/BN/GL Polizisten erwarten mutmaßliches Räuber-Duo bereits am Tatort

Köln - Ermittler der Polizei Köln haben am Donnerstagnachmittag (10. Oktober) ein mutmaßliches Räuberduo (40, 49) beim Betreten eines Lebensmittelgeschäfts in Bergisch Gladbach festgenommen. Die Polizisten gehen davon aus, dass die Männer den Inhaber (44) berauben wollten. Diese hatten sich zuvor auf ein Inserat des 44-Jährigen gemeldet, in dem er sein Geschäft zum Verkauf angeboten hatte. Nach aktuellem Ermittlungsstand stehen die Festgenommen im Verdacht, bereits im September zwei Schneidereien in der Bonner Innenstadt und Köln-Lindenthal mit der gleichen Masche überfallen zu haben.

Nach dem Raub auf eine Schneiderei am 17. September in Köln-Lindenthal nahm das Kriminalkommissariat 14 die Ermittlungen auf. Schnell stellten die Beamten Parallelen zu einem Raubdelikt vom 12. September in der Bonner Innenstadt fest. In beiden Fällen hatten sich Männer auf Verkaufsinserate der Schneider (38, 58) gemeldet. Bei den vereinbarten Treffen tauchten jeweils zwei Unbekannte auf, die die Besitzer überwältigten und Bargeld raubten.

Nach Hinweisen auf den bevorstehenden Raub in Bergisch Gladbach warnten die Polizisten den Besitzer. Als dieser anschließend von einem der Verdächtigen angerufen wurde, ging er zum Schein auf die Anfrage ein. Die Verdächtigen wurden bereits von Zivilbeamten erwartet, als sie das Geschäft betraten - Festnahme. Beide sollen heute einem Haftrichter vorgeführt werden. (mw)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de