Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 191010-2-K / AC Vorgeblicher Kriminalbeamter ...

10.10.2019 - 16:21:42

Polizei Köln / 191010-2-K/AC Vorgeblicher Kriminalbeamter .... 191010-2-K/AC Vorgeblicher "Kriminalbeamter" stellt sich nach Öffentlichkeitsfahndung der echten Polizei

Köln - Nachtrag zu den Pressemitteilungen Ziffer 6 vom 3. September und Ziffer 1 vom 8. Oktober

Auf einer Polizeiwache in Alsdorf bei Aachen hat sich am späten Mittwochabend (9. Oktober) ein gesuchter, mutmaßlicher Betrüger (20) gestellt. Unmittelbar zuvor war in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" ein von einer Überwachungskamera aufgezeichnetes Foto des Mannes ausgestrahlt worden.

Dem nun festgenommenen Mann aus Aachen wird vorgeworfen, im Juli als angeblicher Kriminalbeamter von einer Kölnerin (80) im Ortsteil Riehl nach betrügerischen Anrufen die Herausgabe von 15.000 Euro gefordert zu haben. Als die Geschädigte im letzten Moment stutzte, Nachfragen stellte und ihrerseits ihren Sohn anrief, flüchtete der Betrüger ohne Beute.

Der 20-Jährige ist bereits einschlägig kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten. Das Kölner Kriminalkommissariat 25 hat die Ermittlungen wegen versuchten Betruges gegen den Festgenommenen aufgenommen.

Die Polizei weist Bürgerinnen und Bürger eindringlich darauf hin, dass Sie von Betrügern angerufen werden, wenn:

- Sie am Telefon Auskunft über Ihre Ersparnisse geben sollen, - im Zuge polizeilicher Ermittlungen zur Herausgabe Ihres Geldes und Ihres Schmucks aufgefordert werden, - Sie Ihrem Umfeld nichts von den Anrufen erzählen sollen, um die angeblichen Ermittlungen nicht zu gefährden, - Sie während des Anrufs "zur Sicherheit" die "110" wählen sollen, aber nicht auflegen dürfen, - Sie Unbekannten Ihr Geld übergeben sollen. Was Sie tun sollten: - Seien Sie misstrauisch, legen Sie auf (Telefonverbindung muss getrennt sein) und wählen Sie nach dem Freizeichen die "110". Informieren Sie Ihre Nachbarn oder Ihre Angehörigen über derartige Anrufe. (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de