Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 190712-1-K Kiloweise Drogen und Maschinen zur ...

12.07.2019 - 11:41:30

Polizei Köln / 190712-1-K Kiloweise Drogen und Maschinen zur .... 190712-1-K Kiloweise Drogen und Maschinen zur Bearbeitung von Betäubungsmitteln beschlagnahmt - Einladung zum Pressetermin

Köln - Staatsanwaltschaft, Zollfahndung Essen und Polizei Köln geben bekannt:

Kiloweise unterschiedliche Drogen, größere Mengen an Bargeld, Maschinen zur Bearbeitung von Betäubungsmitteln und zwei Festnahmen - das ist die Bilanz der Durchsuchungen nach monatelanger Ermittlungsarbeit der "Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift" (GER). Die Beamten der Kölner Polizei und des Zollfahndungsamts Essen sammelten gemeinsam Beweise gegen mutmaßliche Drogenlieferanten und Großabnehmer. Nun nahmen die Fahnder am Mittwoch (10. Juni) zwei Tatverdächtige (27, 29) fest. Mittlerweile schickte ein Richter die beiden Männer in Untersuchungshaft.

Die Polizei Köln lädt Medienvertreter für Freitag (12. Juli) zu einem Presse- und Fototermin ein.

Treffpunkt: 12. Juli (14 Uhr) im Polizeipräsidium Köln, Walter-Pauli-Ring 2-6, im Foyer von Gebäudeteil C (gegenüber des Parkhauses).

Seit Juli 2018 waren die Ermittler der GER den Tatverdächtigen auf der Spur. Bereits Anfang Februar dieses Jahres nahmen Fahnder einen 27-Jährigen fest, der als Kopf einer Tätergruppierung an der Einfuhr von Marihuana im zweistelligen Kilogrammbereich aus den Niederlanden beteiligt gewesen sein soll.

Bei diesen Ermittlungen kamen die Beamten der Ermittlungsgruppe im Umfeld des "Lieferanten" auf die beiden jetzt festgenommenen Tatverdächtigen (27, 29). Es kam zu einem Treffen der beiden Männer. Während Zivilkräfte einen der beiden auf der Straße stellten und kontrollierten, trafen weitere Ermittler den zweiten Tatverdächtigen in seiner Wohnung an.

Die Fahnder durchsuchten die Wohnungen und einen angemieteten Lagerraum der mutmaßlichen Abnehmer und stellten neben mehr als acht Kilogramm synthetische Drogen (MDMA), mehr als fünf Kilogramm Ecstasy, etwa einem Kilogramm Amphetamin und rund 250 Gramm Kokain auch ca. 30.000 Euro Bargeld, eine Geldzählmaschine, eine Tablettiermaschine und eine Betäubungsmittel-Presse sicher. Letztere ermöglichen eine schnelle Bearbeitung von größeren Stückzahlen an Betäubungsmitteln. Auch geringe Mengen an Haschisch und Marihuana kamen bei den Durchsuchungen zum Vorschein.

Bei einem der zu durchsuchenden Häuser waren teilweise keine oder falsche Namensschilder befestigt, so dass die Beamten beim Zugriff in einem Fall die Wohnung einer Unbeteiligten öffneten. Die Wohnungsinhaberin blieb dabei unverletzt. Die Beamten entschuldigten sich für das Versehen. Direkt im Anschluss kümmerten sie sich um die Frau und stehen weiterhin mit ihr in Kontakt. Der entstandene Schaden wird schnellstmöglich reguliert. (cr)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung. Hannover - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. (Politik, 11.07.2019 - 15:20) weiterlesen...

Wohl kein Sicherheitsschaden - Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen. Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. (Politik, 11.07.2019 - 13:10) weiterlesen...